Advance Wars II

Die erste Begeisterungsphase nach dem Kauf des Gameboy Advanced SP liegt hinter mit. Baldures Gate: Dark Alliance liegt irgendwo in der Ecke, dabei bin ich kaum weiter als zum 2. Akt gekommen. Dabei hatte ich mir den GBA ja auch wegen dieses Spieles gekauft.

Schuld daran ist ein weiteres Spiel in meinem Besitz: Advance Wars II – ein rundenbasiertes Strategiespiel für den GBA. Dieses Spiel macht trotz der einfachen Comicgrafik derart süchtig, dass es mir jedes Mal schwer fällt, mich davon los zu reißen. Neben den unterschiedlichen für Abwechselung sorgen Spielmodi ist das Herzstück der Kampagnenmodus.
Mit unterschiedlichen Armeen und Einheiten zieht man in den Kampf gegen die Black Hole Army. Nur die geschickte Nutzung des Geländes und unterschiedlichen Stärken und Schwächen der Einheiten führt zum Sieg – entweder die Vernichtung des Gegners oder die Besetzung des Hauptquartiers. In einigen Szenarien müssen die notwendigen Einheit erst produziert werden und neutrale Gebäude erobert werden, um die Produktion von weiteren Einheiten zu finanzieren.

Der Spielstand kann jederzeit(!) gespeichert werden. Etwas was bei Strategiespielen auf dem PC selbstverständlich ist, aber bei Konsolen oft die Ausnahme. Bei Comand & Conquer für die Playstation konnte man so nur nach dem Ende einer Mission speichern – ein wahrer Fluch bei sehr langen Mission, wenn man kurz vor Ende einen kleinen aber entscheidenden strategischen Fehler macht.

Der Schwierigkeitsgrad steigt bei AW II langsam an, zunächst wird man Stück für Stück mit allen Optionen vertraut gemacht. Zusammen mit der Grafik sollte einen das aber nicht dazu verleiten lassen, AW II als Kinderkram zu bezeichnen. Im späteren Verlauf zeigt sich nämlich sehr schnell, ob man ein guter oder schlechter COmmander ist. Die Spielstärke der CPU sollte auch in den Einzelkarte nicht unterschätzt werden.

Kommentar verfassen