Schlagwort: WordPress

Aluhüte für WordPress Benutzer

Aluhüte für WordPress Benutzer

Mein Morgen mit Frühstück und dem Konsum von Nachrichten verläuft nach in der Regel nach einem bewährten Muster. Zuerst rufe ich auf dem iPad die E-Mails ab und überfliege sie genau so wie darauf die neuesten Einträge bei Facebook und die bornierten RSS-Feeds. Danach widme ich mich dem Studium der Süddeutsche Zeitung. […]

+ weiterlesen

Einkaufswillige Shops

Einkaufswillige Shops

Lässt man außer Acht das ich mit meiner aktuellen Glaubenssituation zufrieden bin gibt es neben vielen Gründen einen besonders gut, warum ich zum Beispiel nicht Mitglied bei Scientology bin. In einer ihrer „Grundsätze“ heisst es: […]

+ weiterlesen

Speed Junkie

Speed Junkie

Beruflich sind wir im Büro gerade auf der Überholspur unterwegs. Genauer gesagt, nach dem Relaunch eines großen Redner-Portals dreht sich alles um die Page-Speed-Optimierung. Das kann in gewisser Hinsicht auch süchtig machen. […]

+ weiterlesen

WordPress für Restaurants

WordPress für Restaurants

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, oder anders gesagt, Stück für Stück wächst der Datenbestand von quer.durch.koeln. Im meinem Evernote-Notizbuch hatten sich über 100 Restaurants-Tipps angesammelt. Einen kleinen Teil davon haben wir besucht, ein etwas größere Steil wartet noch darauf entdeckt zu werden. In die Liste gerutscht sind die Restaurants, weil sie sich interessant anhörten. […]

+ weiterlesen

Unwürdige sind unwissend

Unwürdige sind unwissend

Die Agentur, in der ich arbeite, verdient nach wie vor Geld mit der Umsetzung von TYPO3-Projekten, auch wenn in diesem Jahr mehr WordPress auf unserer Fahne steht. Im Übrigen eine Entwicklung, die ich begrüße — und das obwohl ich an der Einführung von TYPO3 vor einigen Jahren maßgeblich beteiligt war. […]

+ weiterlesen

Die Tendenz einer Antwort

Die Tendenz einer Antwort

Mit Rezepten beim kochen habe ich überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Nach wie vor vertrete ich auch die Meinung, nach (guter) Anleitung eines Rezeptes müsste wirklich jeder kochen können. Aber an dieser Stelle möchte ich keine Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen, denn eigentlich geht es mir um etwas ganz anderes — nämlich um Rezepte an sich. […]

+ weiterlesen

Noch ein kleiner Wunsch

Noch ein kleiner Wunsch

Es gibt einen guten Indikator für Sachen, die man gerne macht. Das Vergessen der Zeit. Plötzlich ist es draussen dunkel, obwohl es doch gerade erst hell wurde, als man das letzte Mal nach draußen schaute. Der Partner kommt von der Arbeit nach Hause und man sitzt immer noch im Morgenmantel am Schreibtisch. Erst nach dem lesen der letzten Seite stellt man fest, wie groß der Hunger eigentlich ist. […]

+ weiterlesen

Wunsch ist Programm

Wunsch ist Programm

Der November geht dem Ende zu, es nähert sich die Adventszeit. Nicht nur für Kinder die Phase, wo fleißig Wunschzettel geschrieben werden. Auch als Erwachsener finde ich die Idee dahinter immer noch gut. […]

+ weiterlesen

WordPress ist keine Schande

WordPress ist keine Schande

Immer am Puls der Zeit sein. Das ist sowohl Vor- als auch Nachteil, wenn man in einer Internetagentur arbeitet. Man bekommt Entwicklungen und Trends mit, versucht immer ganz vorne zu schwimmen. Auf Dauer kann genau das aber auch sehr anstrengend sein. Wer innehält, wir von anderen gefressen. […]

+ weiterlesen

WordPress hinterm Horizont

WordPress hinterm Horizont

Von Udo Lindenberg stammt die Zeile „Hinterm Horizont geht’s weiter“ — der Kontext dürfte wohl ein anderer sein, aber die Aussage trifft auch auf WordPress zu. Zumindest in Bezug auf die Session am vergangenen Sonntag, „How to run a WordPress business while traveling the world“. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren