Schlagwort: Urlaub

Vorteile eines Regenwurms

Vorteile eines Regenwurms

Einem Regenwurm würde der Spruch „Ich kann meine Beine nicht mehr spüren“ aus einer Vielzahl von Gründen nie über die Lippen kommen. Ich für meinen Teil habe nicht nur Beine, sondern auch Füße. Und zu sagen, ich würde sie spüren, wäre untertrieben. Genauer gesägt tun mir sie nämlich gerade ziemlich weh. DER CHEF ist noch mal zur Apotheke, Blasenpflaster holen und irgendsoeine Heilsalbe. Los, bedauert mich! Obwohl ich ja eigentlich selber Schuld bin, denn wir sind heute wieder richtig viel gelaufen. Dummerweise hatte ich keine Sandalen an (im Gebirge eine Totsünde), sondern Wanderschuhe – am Strand ziemlicher Quatsch.

Fehlstart

Fehlstart

Vergessen wir mal kurzfristig das Fußballspiel gestern, dass ich selbstverständlich nicht geseh habe, von dem ich aber trotzdem weiß, dass Deutschland gegen Polen gewonnen hat. Kann ja mal passieren, soll aber wie bereits gesagt nicht Thema sein. Hinter mir liegt eine viel zu kurze Woche Urlaub, in der ich nicht ansatzweise das geschafft habe, was ich schaffen wollte. Hatte ich gerade Urlaub geschrieben? Nun ja, eher bürofreie Zeit wäre wohl richtig. Aber so richtig in der Sonne liegen, möglichst noch mit Bier und Fußballübertragung, ist eh nicht mein Fall. Wie dem auch sei, eine zweite Woche hätte mir wohl gut getan, zumal sich erst gestern Abend so was wie Erholung einstellte.

Der Montag fing dafür dann schon wieder typisch an. Gute 25 Minuten Zugverspätung auf Grund eines Feuerwehreinsatzes. Trotzdem war der ICE bis auf den letzten Platz voll. Aber, und das ist das Schöne: gut klimatisiert, im Gegensatz zur Dachwohnungssauna zu Hause. Die gefühlten 35 Grad dort die ganze letzt Woche über waren daran schuld, dass ich nicht richtig schlafen konnte. Ich habe mich Streckenweise wie ein Döner gefühlt. Gut gegrillt, wobei ich das Drehen bzw. Wälzen selber vorgenommen habe.

Für einen unruhigen Schlaf gibt es jedoch noch weitere Faktoren, wobei zu viel Essen nicht dazu gehören soll. Dafür aber etwas sehr tückisches: Ohropax, die ich seit Jahren verwende, um besser zu schlafen. Anscheinend aber mit genteiligem Effekt.

Zwar schirmen die Stöpsel wirksam alle Außengeräusche ab und verschaffen einem so eine Oase der Stille. Unglücklicherweise ist aber wohl das Gehirn mit dieser Stille nicht einverstanden, da sie als trügerisch betrachtet wird. Das führt dann dazu, dass sich das Gehirn anstrengt, um doch noch was zu hören – selbst wenn man eigentlich schläft. Ob dem tatsächlich so ist, kann ich als Laie auf diesem Gebiet nicht beurteilen. Ich kann nur feststellen, das ich heute nach ohne Ohropax besser geschlafen habe. Wobei es in diesem Fall auch der Wein gewesen sein könnte, was wir aus Gründen der Höflichkeit besser unter den Tisch fallen lassen, wo wohl noch die letzten feiernden Fans von gestern Abend liegen.

Urlaubsangebote für Raucher

Urlaubsangebote für Raucher

„Entfliehen sie einer Atmosphäre zunehmender Diskriminierung und buchen sie im kommenden Jahr eine Kreuzfahrt auf der MS. Cancer. Geniessen sie 14 Tage unter auf offener See bei schönsten Wetter. Das einmalige Angebot steht ganz unter dem Motto: Bei uns rauchen sogar die Schlote.”

Haustierentsorgung

Haustierentsorgung

Für viele kommt diese Werbung noch gerade rechtzeitig vor dem Urlaub:

Bevor sich jetzt jemand unnötig aufregt, sollte er lieber mal die Webseite der Kampange petsolution genauer lesen.

Discountflüge

Discountflüge

Was einem so einfällt, wenn ein Kollege nach dem billigsten Fluganbieter für seinen Ibiza-Urlaub sucht:

„So alt, wie unsere Maschinen sind, lohnt sich für sie eigentlich nur ein One-Way-Ticket.”

Blöd, wenn man Flugangst hat.

Mittelmeer Reiseinfo

Mittelmeer Reiseinfo

Rechtzeitig zu Beginn der Sommerferien in einigen deutschen Bundesländer wurde in einem sich in letzter Zeit großer Beliebtheit erfreuenden Reiseland Regierungsämter neu besetzt. Das türkische Ministerium für Umwelt- und Klimaschutz wird seit gestern von Ismir Warm geleitet.

Irland 2007 – DER CHEF schreibt

Irland 2007 – DER CHEF schreibt

Wie vermutet, ist Nadine (alias DER CHEF) schneller mit den Fotos – dank iWeb stehen schon die ersten drei Tage im Netz. Wer mag, kann schon mal einen Blick darauf werfen. Mein Album brauch nocht etwas.

Eindrücke aus Irland, Teil IV

Eindrücke aus Irland, Teil IV

Im Gegensatz zu den roten Haaren der Iren (wir erinnern uns: nur eine Minderheit hat tatsächlich rote Haare) ist Irland tatsächlich so grün, wie Werbung und Legenden verheißen. Für eine nicht mal durchschnittliche Fotoausrüstung, wie DER CHEF und ich im Urlaub dabei hatten, stellt das mitunter ein großes Problem da. Sehr blauer Himmel mit sehr blauem Untergrund – da wird ein Foto schon mal schnell blaustichig. Ein ganz klarer Fall für die digitale Bildbearbeitung. Da es nicht auf alle Fotos zutrifft, ist viel Handarbeit angesagt. […]

+ weiterlesen

Eindrücke aus Irland, Teil III

Eindrücke aus Irland, Teil III

Es ist sicher nur ein persönlicher Eindruck und es wäre auch sicher zumindest aus meiner Sicht falsch, die Öffnungszeiten der Geschäfte in Irland als beeindruckend zu beschreiben. Fakt ist auf jeden Fall, dass nicht wenige Läden, insbesondere Supermärkte wie Tesco, an gerade mal zwei Tagen im Jahr geschlossen haben. Die ganze restliche Zeit über haben sie rund um die Uhr geöffnet. […]

+ weiterlesen

Eindrücke aus Irland, Teil II

Eindrücke aus Irland, Teil II

Eines der wohl hartnäckigsten Gerüchte im Zusammenhang mit Irland dürfte wohl jenes sein, dass die Iren alle rote Haare haben. Tatsächlich ist es so, dass nur eine Minderheit von ihnen wirklich rote Haare hat. Was anderes ist aber typisch für die Insel und gerade bei Männern weit verbreitet: eine gerötete Gesichtshaut, die nicht vom überschwänglichem Alkoholkonsum stammt, sonder auf die intensivere Sonneneinstrahlung zurück zu führen ist. Ich für meinen Teil habe mir in der kurzen Zeit auf der Insel auch einen Sonnenbrand im Gesicht zugezogen – wer rechnet schon bei Durchschnittlich 16 Grad damit, dass er Sonnenschutzcreme benötigt. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren