Schlagwort: Spiele

Keinen Schritt voraus

Keinen Schritt voraus

Die ernüchternde Bilanz des heutigen Tages: ich liege noch immer auf Platz 5 und es sind lediglich zwei Tage über. Platz fünf — nun ja. Dabei sind meine Frau und ich doch auch heute wieder auf der Messe in Essen unterwegs gewesen. […]

+ weiterlesen

Spielekloster in der Eifel

Spielekloster in der Eifel

Meinen Beitrag von gestern muss ich etwas korrigieren. Es waren, wie sich heute bei der Auswertung der aufgezeichneten Daten herausstellte, nicht 25 Kilometer sondern ganze 27 Kilometer. Damit ist die vierte Etappe des Ahr-Venn-Weges die von uns bisher längste gewanderte. Wir wären also auch bei bester Gesundheit am Ende ziemlich erledigt gewesen. […]

+ weiterlesen

Wetterhunde verlieren besser

Wetterhunde verlieren besser

Nach der Sommersonnenwende und meinem Spruch, dies wäre der längste Regentag des Jahres, scheint es zumindest heute trocken zu sein. Recht ist mir das aber auch nicht, denn bei Temperaturen über 30 Grad kann ich nicht mehr klar denken. Mir ist das definitiv zu warm. Bis hier hin wäre das nur jammern, aber ich habe tatsächlich einen echten Grund, mich zu beklagen. […]

+ weiterlesen

Der Kunde als Hindernis

Der Kunde als Hindernis

Möglicherweise bestellen immer mehr Menschen online, weil man im Einzelhandel echten Menschen begegnet. Menschen wie du und ich. Aus diesem Grund versuche ich nach Möglichkeit vor Ort einzukaufen, denn hinter jedem Einzelhändler steckt ein Mensch, der mit seiner Arbeit Geld verdienen möchte — und oft genug auch muss. […]

+ weiterlesen

Wenn Spiele umziehen

Wenn Spiele umziehen

„Ihr aktueller Kontostand beträgt 380 Exemplare.“ Sagt natürlich so keiner, und bei BoardgameGeek weicht die Zahl auch nach unten ab, da ein paar ganze alte oder besondere Möhren (oder Schätze) nicht gelistet sind. Für Muggel (Menschen die mit Spielen genau so viel am Hut haben wie mit Magie) ist das bereist eine unvorstellbare Menge. Ja, und wenn man die Wohnung von meiner Frau und mir zum ersten Mal betritt, sieht es wirklich ziemlich erschlagend aus. […]

+ weiterlesen

Ungespielt aber unvergessen

Ungespielt aber unvergessen

Pi mal Daumen befinden sich im Besitz 380 bis 390 Spiele, je nachdem wie ich zähle — einige Titel existieren nicht im sehr großen Katalog von BoardGameGeek. Auf 10 mehr oder weniger kommt es aber bei der Menge Brett- und Kartenspiele nicht mehr drauf an. […]

+ weiterlesen

Plädoyer für das Spielen

Plädoyer für das Spielen

Milde belächelt werde ich das eine oder andere Mal, wenn ich anderen Menschen erzähle, ich würde gerne spielen. Man mustert mich dann von oben bis unten mit einem Blick, der sagen will „du bist doch schon lange erwachsen, warum spielst du denn noch?“. Selbst wenn ich mit LEGO-Steinen spielen würde, sollte es doch egal sein. Aber es sind „lediglich“ Brett- und Kartenspiele, für die mein Herz schlägt. […]

+ weiterlesen

Ein Universum in der Tasche

Ein Universum in der Tasche

Meinen ersten eigenen Computer bekam ich in Anfang der 80er Jahre ein paar Tage nach Weihnachten. Ein ZX-81. Den notwendigen Kassettenrekorder (es musste einer mit Cinch-Buchse) lag zuvor unterm Christbaum. […]

+ weiterlesen

Ein starker Spielejahrgang

Ein starker Spielejahrgang

Nach nunmehr fünf Jahren, die ich mittlerweile in Köln wohnen, verblasst die in Bielefeld verbrachte Lebenszeit zunehmend. Rückblickend verklärt der Mensch gerne Dinge — auch ich ertappe mich zunehmend häufiger dabei, gegenüber anderen davon zu sprechen, was in Bielefeld eigentlich alles gar nicht so schlecht war. Dennoch, es gibt ein paar Sachen, die auch im Nachhinein kaum besser werden. […]

+ weiterlesen

Cosmonautica

Cosmonautica

Spiele, bei denen man mit Gütern handelt, mag ich sowohl als Brett- als auch als Computerspiele. Wenn es dann noch durch den Weltraum fliegt, finde ich das besonders anziehend. Zurück geht das wohl auf die alten C64-Tage, als ich ganz angefixt war vom (sau schweren) Elite. Gelungen fand ich die Wiedergeburt des Spielprinzips als Galaxy on Fire (Teil I und II) für iOS — den indirekten Nachfolger mit seine In-App-Käufen fand ich dagegen ziemlich enttäuschend. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren