Schlagwort: NaNoWriMo

Leichen im Keller

Leichen im Keller

Unwillkürlich denke ich bei „Leichen im Keller“ derzeit, trotz NaNoWriMo, nicht ans schreiben, sondern an die Koalitionsverhandlungen. Das aber dürfte eher mein persönliches Problem sein. Beschäftigen wir uns daher mit den eigenen Leichen im Keller. […]

+ weiterlesen

NaNoWriMo und rheinische Gene

NaNoWriMo und rheinische Gene

Man hätte es auch vorher wissen können. Ein Blick auf den Kalender. Heute ist nicht nur der 11. Tag des NaNoWriMo, sondern auch der 11. November. Der elfte im elften, wie man in Köln auch sagt — gemeinhin der Beginn der fünften Jahreszeit. […]

+ weiterlesen

Fuseki — was plotten mit Go spielen zu tun hat

Fuseki — was plotten mit Go spielen zu tun hat

Immer wieder gibt es in meinem Leben Umbruchphasen, wo Sachen aus der Vergangenheit auftauchen, mit denen ich mich früher bereits auseinander gesetzt habe. So ging es mir beim Thema Brot backen genauso wie in Bezug auf vegetarische Ernährung (keine Angst, ich esse noch Fleisch). […]

+ weiterlesen

Lernen durch den NaNoWriMo

Lernen durch den NaNoWriMo

Im NaNoWriMo ist mein Teller gerade einmal der Unterteller für eine Kinderportion Kaffee. Trotzdem schau ich gelegentlich über den Rand hinaus. Besonders interessant sind im meinem Fall die Schreibnachbarn wie Marcus Johanus. […]

+ weiterlesen

Auf Augenhöhe — NaNoWriMo-Tag 7

Auf Augenhöhe — NaNoWriMo-Tag 7

Heute Morgen vor dem Frühstück betrug der Zählerstand meines NaNoWriMo-Profils 14.972 Wörter. Auf der Fahrt ins Büro nach Essen sind noch ein paar dazu gekommen, die noch nicht eingetragen wurden von mir. Vermutlich gesellen sich die Wörter zu denen, die ich auf der Rückfahrt noch schreiben werde. […]

+ weiterlesen

Der dritte Tage

Der dritte Tage

E-Mails haben den Vorteil, nicht merkwürdig zu riechen wenn man sie längere Zeit unbeantwortet im Posteingangsfach liegen lässt. Andernfalls würde bereits ein merkwürdiger Geruch durch mein Arbeitszimmer wehen. […]

+ weiterlesen

Der Autor als Puppenspieler

Der Autor als Puppenspieler

Stellen wir uns ein Filmset vor. Ein neuer Blockbuster soll gedreht werden. Der Produzent hat eine grobe Ahnung davon, welches Genre es sein wird und welche Schauspieler für den Film in Frage kommen. So was wie eine Filmhandlung hat er beim Mittagessen im Schnellimbiss auf eine Servierte gekritzelt. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren