Schlagwort: FDP

Lindner beim Bäcker

Lindner beim Bäcker

Christian Lindner hat mit seinen Äußerungen zu illegalen Ausländern beim Bäcker eine Rassismus-Debatte entfacht. Natürlich absichtlich, denn er Mann ist nicht dumm. […]

+ weiterlesen

Stillhalten frist Lobbyismus

Stillhalten frist Lobbyismus

Einem landläufigen Trugschluss zu folge hängt der Bezeichnung „liberal“ auch ein etwas lockerer Umgang mit dem Gesetz an. Man nimmt es mit der Steuer nicht so genau, oder aber schafft fließende Übergängen zwischen Eigeninteressen und solchen Dritter. […]

+ weiterlesen

Mindestklientel

Mindestklientel

Den Vorsatz, sich nicht aufzuregen und ein eine sich selbst als liberal bezeichnende Partei zu ignorieren fällt schwer nach deren Parteitag am vergangenen Wochenende. Wer so unter Niveau gegen SPD und Grüne zu Felde zieht, hat eine Antwort verdient. […]

+ weiterlesen

Verboten dumm

Verboten dumm

Innerhalb eines demokratischen Systems eine Partei zu verbieten, ist ein schwerwiegender Schritt. So etwas macht man nicht leichtfertig, es müssen gute Gründe vorliegen, die für ein Verbot. […]

+ weiterlesen

Keine Kampagne

Keine Kampagne

„Wenn man als Partei einen Mann aufstellt, der den Zenit seiner politischen Karriere bereits überschritten hat, bedarf es keiner Kampagne, um dieser Partei zu schaden. Das hat sie bereits selber getan.“ […]

+ weiterlesen

Bewusst Geniesen

Bewusst Geniesen

Auf einer dieser Bierflaschen heisst es: „Bier bewusst geniessen“. Im Grunde genommen eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen, denn wer bewusstlos ist, kann nichts, auch kein Bier mehr trinken. Wobei man sich manchmal fragt, ob das wirklich so ist. […]

+ weiterlesen

Die Gurkenkönigin

Die Gurkenkönigin

Der Iran verweigert der Gurkenkönigin den Überflug. Das läge nicht an ihr, bemühen sich Diplomaten eiligst zu behaupten. Nein wirklich nicht, es liegt an ihrem Außenminister und seiner Partei. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren