Schlagwort: CSU

Maßnahmen bei Tollwut

Maßnahmen bei Tollwut

Über die Rente kann man, nein muss man sogar, diskutieren. Wenn Arbeitnehmer, die über 50 Jahre alt sind, keinen Job mehr bekommen, ist die Rente mit 67 im Grunde eine Rentenkürzung.
[…]

+ weiterlesen

Andere Kulturkreise

Andere Kulturkreise

Während der türkische Ministerpräsident Erdogan zu Besuch bei Bundeskanzlerin Merkel weilt, bemüht sich der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer redlich, Deutschlands Ansehen zu ramponieren.
[…]

+ weiterlesen

Der falsche Mann

Der falsche Mann

Wer derzeit den Meldungen aus dem Wirtschaftsministerium lauscht, wird sich wohl die Frage stellen, was denn Glos los sei mit dem Herrn Minister. Er lässt er seinen Chauffeur über den Fuß eines Polizisten fahren und dann bietet er Horste Seehofer (Chef der bayrischen Splitterpartei CSU und damit auch von Herrn Glos) seinen Rücktritt an. Bei Ereignisse stehen natürlich in keinem Zusammenhang. […]

+ weiterlesen

Altlasten und faule Kredite

Altlasten und faule Kredite

Normalerweise ist es ja so, dass im politischen Betrieb die Altlasten eines Landes im Bundestag entsorgt werden – die berühmte Berliner Verklappung. Wer als Ministerpräsident eines Bundeslandes nicht mehr zu gebrauchen ist, muss nach Berlin. Dort kann er dann noch ein paar Jahr zum Beispiel als Finanzminister abstrahlen, bevor er im Europäischen Parlament endgelagert wird. Der umgekehrte Weg ist eher selten. Aber es scheint ihn wohl zu geben. Als Fluchtmöglichkeit für Zauderer oder Dünnhäutige – wir vermeiden hier aus Rücksicht die Nennung von Namen. […]

+ weiterlesen

Putsch as Putsch can

Putsch as Putsch can

So wie es aussieht, hat es sich jetzt in Bayern ausgehubert. Nachfolger des durch das miserable Abschneiden der CSU in Ungnade gefallenen Parteivorsitzenden wird Horst Seehofer. […]

+ weiterlesen

Goethe in München

Goethe in München

„Hörst du das Zähneklappern in München mein Kind?
Es ist die CSU, sie liegt bei 43 Prozent.”

So oder ähnlich könnte es gewesen sein, wenn der Altmeister noch leben würde. Mit einem anderen Altmeister der politischen Kunst (FJS) wäre das der CSU wohl nicht passiert. Rausreden kann sich Beckstein damit, dass die Raucher Schuld haben, denn die werden wohl noch wissen, wer das schärfste Gesetz zum Nichtraucherschutz in Deutschland zu verantworten hat (wobei das wirklich mal ein Verdienst der CSU war, über den sogar ich mich freuen kann).

Über das vorläufige Ergebnis für die SPD schweige ich mal lieber, sonst fall eich noch in schwere Depressionen.

St. Pauli wechselt den Verein

St. Pauli wechselt den Verein

Die bayrische Lack & Leder Prinzessin Gabriele Pauli hat angekündigt, ihren bisherigen Verein zu verlassen. Mit sofortiger Wirkung, so schreibt sie in einem Brief an den Kassenwart, trete sie aus der CSU aus. Bisher unbekannt ist, wo Frau Pauli ihre neue politische Heimat finden wird. Noch können Wetten angenommen werden. Ich für meinen Teil tippe ja stark auf die FDP.

Abgesang, bayrische Variante

Abgesang, bayrische Variante

So, nun ist er weg, der Problembär, äh, -minister, äh Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Edmund „Äh” Stoiber. In der CSU wird gehofft, dass er auch ja wegbleibt. Ob das auch gut so ist, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Auf Stoiber folgt aber nicht ein Ersatz, sondern gleich zwei Politiker, die jeweils eines seiner ehemaligen Ämter ergattern konnten. […]

+ weiterlesen

Es geht zu Ende

Es geht zu Ende

Am kommenden Wochenende ist nicht nur das Oktoberfest zu Ende, sondern auch die Regentschaft von Edmund Stoiber. Eigentlich ein Grund, direkt weiter zu feiern.

Nachfolgeregelung

Nachfolgeregelung

Wer in die Fußstapfen von Edmund Stoiber als CSU-Parteivorsitzender treten wird, ist nach wie vor unklar. Sowohl Erwin Huber als auch Horst Seehofer wollen den Job machen. In der Partei wächst die Angst vor einer Kampfkandidatur und der unbescholtene Bürger im Lande fragt sich: „Warum eigentlich?” […]

+ weiterlesen

Schlagzeilen vom Wochenende

Schlagzeilen vom Wochenende

Während das Sturmtief über Deutschland so langsam abklingt und die Flurschäden so gut es geht beseitigt werden, wird auch an anderer Stelle versucht, aufzuräumen. Nach dem der bayrische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber seine Rückzug für den 30. September angekündigt hat, durfte er am Wochenende erfahren, dass Parteifreunde nicht wirklich Freunde sind. Diese hatten nämlich laut überlegt, ob Stoiber nicht doch schon mal zwei Monate vorher zurücktreten könnte. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren