Schlagwort: Berlin

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XVIII

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XVIII

Weihnachtsfeiern hatten immer jemanden, der für ihre Organisation verantwortlich war. Meistens war da das hinter auch derjenigen, der als Abladestelle für all die aus der Feier entstanden Unzufriedenheiten herhalten musste, denn auch hier galt das ungeschriebene Gesetz: man kann es nie allen recht machen – schon gar nicht, wenn es um Weihnachten und feiern ging. […]

+ weiterlesen

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XVI

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XVI

Außenminister F. W. Steinmeier war zufrieden. Das Geschenk für die Bundeskanzlerin war noch rechtzeitig vor den Feiertagen aus der Türkei eingetroffen und vermutlich schon auf dem Weg nach Uelzen. Damit würde er bestimmt ein paar Punkte gutmachen und von Merkel ein Fleißkärtchen bekommen. In Gedanken ging er noch mal die anderen Geschenke durch und überlegte, ob er bei der Weihnachtspost niemanden vergessen hatte. […]

+ weiterlesen

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XV

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XV

Mittlerweile liefen im Kanzleramt die Vorbereitungen für die letzte Kabinettssitzung in diesem Jahr auf Hochtouren. Geplant war, am Ende das politische Jahr mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier ausklingen zu lassen. Selbstverständlich gehörte dazu auch ein anständiger deutscher Weihnachtsbaum. Angela hatte sich für eine pflegeleichte Nordmanntanne entschieden – nicht wissend, dass dieser Baum ein Spätaussiedler aus dem Kaukasus war. […]

+ weiterlesen

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XIV

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XIV

Im gesamten Regierungsviertel war DAS FOTO Gesprächsthema Nr. 1. In der SPD ging das Gespenst der Angst um, dass Ende der Karriere von Knut könnte auch das Ende der eigenen Regierungsbeteiligung bedeuten. Fett und grau war er geworden. Schon wurden Parolen ausgegeben wie „SPD oder soziale Gerechtigkeit!” – wobei beides ja überhaupt nicht miteinander zu tun hatte. […]

+ weiterlesen

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XIII

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XIII

Später, viel später ging das Licht tatsächlich wieder an. Wer für den langen Stromausfall verantwortlich war, stand noch nicht fest, aber es war nicht so, das der Innenminister im Dunklen tappte. Schließlich konnte er nicht mehr tappen. Nicht ohne Grund wünschte er sich zu Weihnachten von seiner Sekretärin ein Set mit mehreren WLAN-Kameras, die sich unauffällig installieren ließen, zusammen mit dem Buch „Spähangriff für Dummys und Demokratiefeinde” […]

+ weiterlesen

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XI

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XI

Kurt saß in einem roten Bademantel mit SPD-Logo vor einem großem Becher Kaffe. Irgendwie war bei ihm wohl das Licht ausgegangen. Zwar war es Samstag, aber es war erst acht Uhr morgens. Er konnte nur hoffen, dass sein Anzug schnell wieder aus der Reinigung zurück kam.

Noch vor dem Frühstück stellte Jörn die Waschmaschine an. Die frische aufgewärmte Zeitung und die Brötchen brachte er dann zusammen mit einem Glas Orangensaft ins Schlafzimmer, wo alles schon sehnsüchtig erwartet wurde.

Im Kanzleramt gab es ebenfalls Frühstück und Zeitung. Das Foto auf der Titelseite überraschte sogar die Bundeskanzlerin.

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil X

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil X

Herbert W., Besitzer eines kleinen Kiosk am Rande des Regierungsviertels war auf dem Weg zu Arbeit, wie jeden Morgen der letzten 20 Jahre. Das anstehende Weihnachtsfest würde für ihn nur Umsatzeinbußen bringen, da über die Feiertage die obdachlosen Stammkunden bei diversen caritativen Einrichtungen untergebracht waren. […]

+ weiterlesen

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil IX

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil IX

Allmählich fing es in Berlin an zu dämmern, wobei es schlicht die Tageszeit gemeint ist, denn den Menschen selber in Berlin dämmert es noch lange nicht. Zurück von der Nacht blieb ein schlechter Geschmack im Mund und viel Arbeit für die Straßenkehrer und die Heilsarmee. […]

+ weiterlesen

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil VIII

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil VIII

Irgendwo in einem nicht näher genannten Krankenhaus in Berlin wurde in der Zwischenzeit ein gewisser Gerhard S., zumindest sah er ihm ähnlich, mit akuter Amnesie eingeliefert. Das Einzige, was er vor sich hin murmelte, war „Lupenreiner Wodka” und „Gas, Gas!”. Der aus dem Schlaf gerissener Assistenzarzt schloss eine Selbstgefährdung zwar aus, hielt es aber für ratsam, Herrn S. erstmal sicher zu verwahren, bevor er mit Gas noch der Bundesrepublik Schaden zufügen würde. […]

+ weiterlesen

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil VII

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil VII

Im Kanzleramt macht sich derweil Angela M. Gedanken darüber, was sie ein paar ausgewählten Staatsoberhäuptern dieses Jahr schenken könnte. Letztes Jahr hatte sie Präsident Bush, die DVD-Kollektion Rambo 1 bis 3 geschenkt, worüber er sich ziemlich gefreut hatte. Aber dieses Jahr? Zumindest die Weihnachtskarte für ihn hatte sie schon. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren