Suchergebnisse für: wahlhelfer

Wahlempfehlung für NRW

Wahlempfehlung für NRW

Eine Wahlempfehlung auszusprechen ist ein gewagtes Unternehmen. Insbesondere dann, wenn man dies als Mitglied einer Partei tut. Regelmäßigen Lesern dieses Blogs sollte aber hinlänglich bekannt sein, dass ich nicht blind alle Position der SPD übernehme. […]

+ weiterlesen

Hessen baut die Brücken ab

Hessen baut die Brücken ab

Das ich heute über die Wahl in Hessen schreibe, stand bereits fest. Wie üblich gerade bei Wahlergebnisse recherchiere ich auch noch mal unmittelbar bevor ich den betreffenden Artikel schreibe. So auch heute. Zu meinen Quellen gehört, neben Tageschau.de und der Süddeutsche Zeitung auch Spiegel Online. Der Artikel ganz oben bezog sich zwar auf ein völlig anderes Thema, aber im Grunde passt die Überschrift auch zu Hessen. […]

+ weiterlesen

Gebrauchte Domstadt günstig abzugeben

Gebrauchte Domstadt günstig abzugeben

Das beste für Köln wäre wirklich, die Stadt würde sich für den berühmten symbolischen Euro an eine andere Stadt verkaufen. An eine Stadt, die Verwaltung besser kann. Denn mal ganz ehrlich, was gelingt hier in Köln? Bauprojekte? Wahlen? Verkehrsführung? Böswillig ließe sich sagen, dass es unter preußischer Verwaltung früher besser war. Oder aber mit einem Oberbürgermeister, der weiter als bis zur nächsten Legislaturperiode dachte. […]

+ weiterlesen

Aachengummi für Köln

Aachengummi für Köln

Fragt mich nicht, beim Titel hat die Autokorrektur zugeschlagen. Eigentlich wollte ich Lachgummi schreiben. Irgendwie passt das momentan zu Köln, wo man gerne mal zwei nimmt. Also zu Beispiel zwei OB-Wahlen statt einer, weil sich die Wahlzettel als „etwas“ ungewöhnlich herausgestellt haben. […]

+ weiterlesen

Rote Socken lachen nicht

Rote Socken lachen nicht

Die Ostwestfalen, so sagt man, würden zum lachen in den Keller gehen. Oder anders ausgedrückt, sie seien überwiegend humorlose Zeitgenossen. So ganz kann ich das, der immerhin 18 Jahre in Bielefeld gewohnt hat, nicht bestätigen. Im großen und Ganzen sind die Ostwestfalen normal, mitunter vielleicht sogar etwas zuverlässiger als zum Beispiel Rheinländer. […]

+ weiterlesen

Was sollen Kölner wählen?

Was sollen Kölner wählen?

Je größer der Abstand zwischen mir und dem Abonnement des Kölner Stadt-Anzeigers, desto kleiner wird mein Informationsvorsprung gegenüber den Menschen in Köln, die gar keine (eigentlich gibt es ja nur eine in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen) lokale Zeitung lesen. Ehrlich gesagt, mittlerweile bekomme ich nur noch sehr sporadisch mit, was in Köln passiert. […]

+ weiterlesen

Anleiten zur Demokratie

Anleiten zur Demokratie

Gestern Abend traf sich mein Ortsverein mit einem benachbarten Ortsverein zur gemeinsamen Analyse der Wahlergebnisse in Köln. Es war nicht nur eine große Runde, sondern auch eine ziemlich spannende Diskussion. […]

+ weiterlesen

Montags nach der Wahl

Montags nach der Wahl

Ein traditionelles Ritual hier im Blog, am Montag nach der Wahl einen Blick auf die Endergebnisse zu werfen. Neben Stimmanteilen der einzelnen Parteien ist die Wahlbeteiligung immer wieder ein Thema, welches mich beschäftigt. […]

+ weiterlesen

Eine schwierige Wahl

Eine schwierige Wahl

Am 25. Mai finden sowohl Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen als auch die Europawahl statt. Wenn man die Wahlen ernst nimmt, sollte man sich rechtzeitig vorher darüber informieren, um was es geht und vor allem, welche der antretenden Parteien man wählen könnte. […]

+ weiterlesen

Wählerentscheidung

Wählerentscheidung

Das was heute morgen am meisten ernüchter hat, war die Wahlbeteiligung. Nur 60 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen sind zur Wahl gegangen.
[…]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren