Kategorie: Work

Arbeit bestimmt immer noch einen großer Teil des Lebens. Im Idealfall dient sie nicht nur dem Broterwerb, sondern macht auch noch Spaß. Zumindest ist das die Grundhoffnung. Auch wenn vieles nicht am Filter im Kopf vorbeikommt, reicht der Rest immer noch aus, um damit eine eigene Kategorie zu füllen.

Beratungsresistenz im Büro

Beratungsresistenz im Büro

Lernen ist keine Frage des Alters, sondern der Offenheit gegenüber Neuem. Dieser Satz ist so wahr wie er auch falsch ist. Unvoreingenommenheit wäre besser als lediglich Offenheit. Es muss auch nicht immer etwas Neues sein, sondern kann auf Veränderungen im allgemeinen Zielen. […]

+ weiterlesen

Tage wie dieser

Tage wie dieser

Es gibt Tage, die sich mit aller Gewalt immer wieder gerne in Erinnerung rufen, warum man sie aus tiefsten Herzen hasst. Der Montag ist so ein Kandidat. Eigentlich nicht „der“ Montag, sondern die meisten Tage dieser Sorte. […]

+ weiterlesen

Todsichere SEO

Todsichere SEO

Wenn man nach einigen Jahren im Internetbusiness eines mit ziemlicher Sicherheit sagen kann, dann das: Kunden träumen davon, bei Google auf Platz eins zu stehen. Garantiert. Um den Traum Wirklichkeit werden zu lassen, hat man als Dienstleister alles nur erdenkliche zu tun – am besten bis vorgestern. […]

+ weiterlesen

Der Zauberlehrling

Der Zauberlehrling

An den Zauberlehrling aus dem Gedicht von Johann Wolfgang Goethe fühlte ich mich kürzlich erinnert, als ich mir einen Magento-Shop angesehen habe, der nicht ganz rund lief. Kurz zum Hintergrund: wir haben den Shop nicht selber aufgesetzt, sondern das Projekt nur übernommen, nach dem die Kundin mit der Agentur, die sie bisher betreut hat, äußerst unzufrieden war. Den Shop hat die Kundin für einen mehr als günstigen Preis von dieser Agentur programmiert bekommen. Wobei günstig eigentlich der falsche Begriff ist, denn wer sich mit dem, was da angestellt wurde, näher beschäftigt, könnte auch die Meinung vertreten, das es billig gemacht wurde.
[…]

+ weiterlesen

Das Pendel

Das Pendel

Nicht jeder wohnt in der näherem Umgebung seines Arbeitsplatzes. Manche bedauern die fehlenden sozialen Kontakte nach Feierabend, andere sind froh, etwas Abstand zum Beruf zu haben. Wobei natürlich die Frage im Raum steht, wo die Kilometergrenze für etwas zu ziehen ist. […]

+ weiterlesen

Noch ein Ausbildungsplatz Mediengestalter/in

Noch ein Ausbildungsplatz Mediengestalter/in

Neues Jahr, neues Glück. Wer letzte Jahr nicht zu den Gewinner im Kampf um einen Ausbildungsplatz in Essens bester Internetagentur gehört hat, hat dieses Jahr wieder die Chance, uns mit einer aussagekräftigen Bewerbung an info@incoweb.de zu überzeugen.

Der / dem glücklichen Gewinner(in) winkt auch diesmal wieder ein Ausbildungsplatz zum/zur Mediengestalter/in Digital und Print, Fachrichtung Gestaltung und Technik ab dem 1. August / 1. September (nach Absprache). Wer ebenso kommunikativ wie vorzeigbar ist, über Vorkenntnisse in HTML, PHP und Gestaltung verfügt, bekommt neben dem Ausbildungsplatz auch ein Wohlfühlklima in einem netten Büro im Herzen von Essen-Rüttenscheit geboten.

Das junge dynamische Team mit außergewöhnlichen Ideen freut sich auf – vielleicht sogar deine Bewerbung.

Bürosprüche

Bürosprüche

Der Kollege Marc um 14:30 Uhr zu zwei anderen Bürobewohnern im Hintergrund: „Hört mal Jungs, ich gebe euch für den Rest der Woche frei…”

Discountflüge

Discountflüge

Was einem so einfällt, wenn ein Kollege nach dem billigsten Fluganbieter für seinen Ibiza-Urlaub sucht:

„So alt, wie unsere Maschinen sind, lohnt sich für sie eigentlich nur ein One-Way-Ticket.”

Blöd, wenn man Flugangst hat.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren