Kategorie: Fingerübungen

Zwischen Kurzgeschichten oder dem nächsten Roman müssen es ab und an Fingerübungen sein, mit denen man sich nicht nur ausprobieren kann, sondern auch den Kopf frei bekommt.

Leiser Abgang, Teil 11

Leiser Abgang, Teil 11

Schummerige Beleuchtung in Kneipen erfüllte einen ganz bestimmten Zweck. Niemand sollte Zeuge seines eigenen Absturzes werden. Zudem gelang es bei gedimmten Licht deutlich leichter, sich die Sachen schön zu trinken. […]

+ weiterlesen

Leiser Abgang, Teil 9

Leiser Abgang, Teil 9

Neben Verprügeln gehörte Hausarrest zu den bevorzugten Formen der Bestrafung von Stephan durch seinen Vater. Welche negative Entwicklung von Stephan damit angestoßen wurde, wollten oder konnten seine Eltern nicht sehen. […]

+ weiterlesen

Leiser Abgang, Teil 8

Leiser Abgang, Teil 8

Noch während seines Studiums verband Stephan mit dem Begriff „Call Center“ etwas unseriöses. Entweder wurde man von dort aus unaufgefordert anrufen oder man hing über Stunden in Warteschleifen fest, wenn man dringend eine Antwort brauchte. […]

+ weiterlesen

Leiser Abgang, Teil 6

Leiser Abgang, Teil 6

Langsam verebbte die Wut in Stephan und er spürte den Hunger, der sich im Laufe des Tages aufbaut hatte. Nur morgens in aller Eile frühstücken, um dann tagsüber keine Zeit für eine weitere Mahlzeit zu finden, reichte seinem Körper nicht. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren