Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Mit der Regeneration wird bei Dr. Who der Wechsel zu einem neuen Darsteller eingeleitet. Am Ende der 13. Staffel wartet eine Überraschung.

Geht nicht ohne Spoiler

Erleichtertes Aufatmen am Ende der 13. Staffel (deutsch) von Dr. Who gestern Abend auf dem heimischen Sofa. Meine Frau und ich wussten bis dahin nicht, wie die Staffel enden wird. Was auch gut so ist, denn wir mögen Überraschungen. Zumindest bei Handlungen in Filmen und Romanen so wie Geschenken. Anderweitige „Überraschungen“ mögen wir eher nicht.

Kurz aber noch mal ein Hinweis. Die nachfolgenden Sätze gehen nicht ohne Spoiler. Aber vermutlich haben interessierte Leser:innen ehedem alles bereits an anderer Stelle gelesen.

Spulen wir aber erstmal zurück. Uns fiel damals der Abschied vom 12. Doktor, gespielt von Peter Capaldi, schwer. Bei der üblichen Regeneration des Doktors bekam man dann schon einen Ausblick auf das, was einen erwarten würde. Anders als viele Fans fanden wir die Ankündigung, der neue Doktor würde von einer Frau gespielt werden, spannend. Wir freuten uns also auf Jodie Whittaker. Leider wurden wir mit dem 13. Doktor nicht warm. Möglicherweise liegt es an der Schauspielerin, sehr wahrscheinlich aber auch an den Drehbüchern von Chris Chibnall.

Mit anderen Worten, der 13. Doktor gehört nicht zu den Sternstunden der Serie. Allerdings scheint innerhalb der Gesamthandlung der 13. Doktor nicht die ersten weibliche Regeneration des Doktors zu sein. Im Laufe der Staffeln mit Whittaker taucht in einer Nebenrolle Jo Martin als früherer Doktor auf.

Die überraschende Regeneration

Für gibt Jo Martin einen deutlich besseren Doktor ab. Jemand, der mit enormer Präsens Wissen und Macht des Doktors verkörpert.

Wie dem auch sei, schon nach der 11. Staffel hofften wir auf ein frühes Ende des 13. Doktors. Es folgte jedoch die 12. Staffel mit Jodie Whittaker und auch noch die 13.

Die Zähne kenne ich.
14. Doktor

Gestern Abend gab es dann ganze zwei Regennationen. Eine erzwungenen zu den Klängen von Boney M. Natürlich Rasputin, während der Master als Rasputin herumtanzte. Ein echter Tiefpunkt. Dann, deutlich später, die echte Regeneration, welche den Übergang zu einem neuen Darsteller einläutete. Wobei, neu ist der Darsteller nicht. David Tennant spielte bereits den 10. Doktor und zählt bei den meisten Fans zu den Besten. Möglicherweise ist sein Auftreten als 14. Doktor eine Art Entschuldigung.

Er wird aber nur in drei Folgen zu sehen sein, bevor es nach einer weiteren Regeneration mit Ncuti Gatwa als 15. Doktor weitergeht (Gerüchten zufolge bei Disney+). Er wird der erste Farbige Doktor sein (eigentlich der 2. siehe oben) und zudem als schwuler Doktor auftreten. Ehrlich, ich freue mich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner