Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Handwerker betrinken sich während ihrer Arbeitszeit oft heimlich mit Rapsöl. Leider passt so eine Vorstellung nur selten.

Rapsöl als Kapitalanlage

„Was nicht passt, wird passend gemacht“ — in erster Linie denke ich bei dem Spruch nicht an einen Film, sondern an erlebtes Handwerkerverhalten. Quasi die Essenz aus:

Das machen wir immer so

Passt schon.

Das war schon vorher so.

Wir kommen morgen wieder.

Das ließe sich fast unendlich weiterführen. Ich für meinen Teil habe eine regelrechte Handwerker-Allergie. Die Summe aller bisherigen negativen Erfahrungen. Dabei ist es völlig egal, ob man in Emden, Köln oder Bielefeld wohnt. Apropos Bielefeld. In meiner ersten eigenen Wohnung hatte ich dort auch meine erste Begegnung der dritten Art mit einem Handwerker. Auf der Suche nach einem Wasserschaden lieh er sich von mir einen Hammer, zertrümmerte einen Teil der Fliesen der Badewanne, ohne was zu finden und meinte dann nur trocken: „Das macht dann der Fliesenleger wieder“.

Aber eigentlich wollte ich erstmal ganz anders anfangen. Nämlich mit Rapsöl, welches ich gestern im Supermarkt (quasi als Kapitalanlage) gekauft habe. Eigentlich eine mir bekannte Marke Öl. Vor den Hamsterkäufen kaufte ich die fast immer. Eine Flasche stand einsam im Regal, da griff ich dann zu. An der Kasse kam dann ein Hinweis vom Verkäufer: „Sie wissen, dass die Flasche 4,49 Euro kostet?“

Nix passt irgendwie

Netter Hinweis und eine blöde Reaktion von mir: „Passt schon!“ Aber mal ehrlich, was soll man darauf antworten? Im zweiten Satz hab ich mich dann höflich bedankt und angemerkt, dass ich für eine andere Sorte beim letzten Einkauf über sechs Euro bezahlt hätte. Insofern war das Rapsöl gestern fast schon ein Schnäppchen.

Eigentlich passt es doch nicht. Also so grundsätzlich betrachtet. Das Öl ist natürlich schon ok, nur der Preis ist außerhalb des Rahmens. Wir reden hier nicht über natives kaltgepresstes Olivenöl, bei dem die Oliven von 18-jährigen Jungfrauen bei Vollmond geerntet wurden. Nein, es geht um Rapsöl, welches komplett inklusive Flasche und Etikett in Deutschland hergestellt wurde. Es hat keine besonderen oder gar magischen Eigenschaften. Einfach nur Rapsöl. Insofern passt der Preis eigentlich nicht.

Aber wie heißt es so schön liberal: das regelt der Markt. Angebot und Nachfrage ergeben den Preis. Zumindest in der Theorie.

Im Übrigen liege ich mit 4,49 Euro für die Flasche Rapsöl noch ziemlich gut. Auf amazon kostet die Flasche Rapso Rapsöl (das haben wir auch öfter gekauft) bei 6,52 Euro. Doppelt so teuer wie vorher den Hamsterkäufen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner