Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Für jedes noch so obskure Anlagemodell finden sich genügen leichtgläubige Investoren. Abzocken kann man auch ganz ohne Masken-Deal.

Spartaner unter Corona-Zwang

Ein Rekord jagt den nächsten. Mittlerweile hat Deutschland in Folge zum sechzehnten Mal den höchsten Inzidenzwert. Aktuell liegen wir bei 399,8 — nur noch ein kleines Stück, dann sind wir bei 400. In Sachen liegt er bereits bei über 1.000. Selbst in Emden liegt er bei 118,3. Dramatisch ist er hier bei den 5 bis 14-Jährigen, da liegt er bei über 352.

Man kann es nicht anders sagen, im Vergleich zum Vorjahr fühlt man sich schon etwas verarscht. Es mehren sich die ersten Gerüchte über vorgezogenen Weihnachtsferien in Niedersachsen. Auch eine generelle Impfpflicht scheint wahrscheinlicher zu werden. Und dann gibt es da noch diese unglaubliche Aussage von Jens Spahn: „Wahrscheinlich wird am Ende dieses Winters jeder geimpft, genesen oder gestorben sein.“ Der Mann weiß, wie man Menschen motiviert. Etwa durch die Begrenzung des in Deutschland beliebtesten Impfstoffes BioNTech.

Totimpfstoff wird aus den Körperzellen verstorbener COVID-19 Patienten gewonnen.

Spahn ist vermutlich auch so ein Albtraum-Mieter. Vor dem Auszug noch möglichst viel Schaden anrichten, damit sich die Nachmieter freuen. Zumindest besaß er so viel Einsicht, sich nicht als Kandidat für den CDU-Parteivorsitz aufstellen zu lassen.

Allerdings sollte man nicht alles negativ sehen. Bei den Zuwächsen wäre Corona ein Top-Anlagemodell für die öffentliche Hand.

Tafelsilber als Anlagemodell

Die öffentliche Hand und Finanzen, das ist eigentlich immer eine sehr traurige Geschichte. Der Ausverkauf von kommunalem Baugrund etwa ist nur eines von vielen Beispielen, wo Tafelsilber für einen kurzfristigen Gewinn verkauft wurde. Es soll ja sogar Städte geben, die nach einem Verkauf langfristige Mietverträge für Messehallen abschließen (schönen Gruß nach Köln). Zumindest für private Investoren ist das ein gutes Anlagemodell, sofern nicht zu doll und auffällig gemauschelt wurde.

Wie heißt es so schön, Gier frisst Hirn. Man muss den Menschen nur unglaubliche Renditen in Aussicht stellen, dann fallen sie auf jedes Anlagemodell herein. Wenn aber ein Bürgermeister aus Rheinland-Pfalz für Investments in Kryptowährung wirbt und 200 Prozent Rendite in Aussicht stellt, ist vielleicht doch Misstrauen angesagt.

Im günstigeren Fall ist das Anlagemodell noch ein Schneeballsystem, also bekommen zumindest einige Wenige das versprochene Geld. Im Worst Case verschwindet die ganze Kohle in dubiosen Kanälen. Die Nachrichten sind voll von solchen Meldungen, aber nach wie vor gibt es immer willige Opfer, an die sich auch ein durchschaubares unseriöses Anlagemodell verkaufen lässt.

Ohne viel Aufwand reich werden ist natürlich ein häufiger Traum. Wenn man aber nicht rechtzeitig etwa in Aktien von BioNTech investiert hat, sollte man lieber auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Im Übrigen, bei einem Los der Aktion Mensch gewinnen alle, auch wenn der Einzelne vielleicht nichts gewinnt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.