Auf dem FDP-Parteitag in Rostock war es Wolfgang Gerhard, der für die Wahl von Kurt Beck zum neuen SPD-Parteivorsitzenden sehr prägnante Worte fand. Seiner Meinung nach bräuchte die SPD Kurt Beck gar nicht zum Vorsitzenden zu wählen, denn

„wenn Angela Merkel bei der SPD kandidieren würde, wäre das ja noch nicht einmal eine feindliche Übernahme.”

Da gibt es nichts mehr hinzuzufügen.

Eine Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.