Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Das Magazine plusminus brachte gestern einen Beitrag über Faxwerbung. Spamer, die die Faxgeräte zum glühen und deren Besitzer zur Verzweifelung bringen. In einem besonders eklantanten Fall hat plusminus weiter recherchiert und versucht, den Inhaber mehrer Schein- und Tarnfirmen ausfindig zu machen. Letztendlich ist dies auch gelungen. Soweit ist die Geschichte völlig unspektakulär und wäre keine Erwähnung wert. Das Highlight war für mich dann der Aufkleber auf den Briefkästen des Spamers: “Keine Werbung” einwerfen …

6 Kommentare

  1. Wobei ich vor ein paar Tage in einem anderen Blog etwas ziemlichen geniales gelesen habe: Ein Student hat sich aus einem alten PC mit LINUX ein Faxgerät gebastelt und sich kostengünstig über GMX eine 0190-Nr. besorgt. Dann hat er sich zuspamen lassen …

  2. Laut dem Bericht hat er bereits zum 2. Mal anstandslos gezahlt – vermutlich ist der Betrag irgendwo in seiner Telefonrechnung aufgetaucht, aber genau gelesen hat er es nicht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.