Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen hat sich gezeigt, dass ein deutlich über fünf Prozent liegender Anteil von Stimmen in lokal-politische Interessengruppen gegangen ist. Weg von den großen, bekannten Parteien und hin zu Mitbürgern, die Politik vor Ort gestalten wollen – unter echter Einbeziehung der anderen, nicht gewählten Mitbürger. Thematisch lösen sie vielerorts die Grünen ab, die zu einer Partei der Besserverdienenen geworden sind, oder wie es so schön heißt: Die Wähler der Grünen sind nicht von Hartz IV betroffen. Grün zu wählen ist in dieser Zielgruppe ähnlich schick wie das Einkaufen im Bio-Laden oder das Tragen eine Gutchi-Tasche. Von daher darf man sich freuen, dass auch noch andere Wahlmöglichkeiten gibt. Im Gegensatz zu ein paar miesen (von einer Grünen-Politikerin) Behauptungen sind viele Wählergemeinschaften nicht rechts, sonder links anzusiedeln und setzten sich teilweise sogar aus ehemaligen Mitgliedern der Grünen zusammen. Die Zeit der Turnschuhe bei den Grünen ist vorbei – das haben jetzt auch einige Wähler gemerkt und sich anders entschieden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner