Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Ich war ein Weihnachtsbaum

Immer wenn ich in den letzten Tagen am kleinen Park in der Nähe unserer Wohnung vorbei gekommen bin, sind es wieder mehr gewesen, die dort schutzlos und nackt auf der Wiese lagen. Tannen, die sich vor wenigen Tagen noch Weihnachtsbäume nennen durften. Festlich geschmückt haben waren sie der Mittelpunkt in den Familien. Unter ihnen lagen die Geschenke, sie vernahmen jedes Lied, das gesungen wurde und jedes böse Wort und jeden Streit, der trotz des Festes der Liebe ausgetragen wurde. Wenn man ganz nah an die gefallen Bäume geht, fest die Augen schließt und sanft ihre toten Zweige streichelt, hört man sie ihre Erlebnisse leise flüstern.

2 Kommentare

  1. Guten Tag,
    Ich würde gerne die kurze Geschichte „Ich war ein Weihnachtsbaum“ für eine Benefizveranstaltung in Wuppertal in unser Programmheft aufnehmen. Erteilen Sie mir die Erlaubnis dafür?
    mfg
    Manfred Klee
    MVE Vocus Focus

  2. Wenn eine Nennung meines Namens als Autor der Gesichte erfolgt, dürften sie diese gerne verwenden. Freuen würde ich mich (ob in elektronischer Form oder als Hardcopy) über ein Belegexemplar, wenn es denn möglich ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.