Schlagwort: Zeitung

Belastbarkeitsgrenze erreicht

Belastbarkeitsgrenze erreicht

Seit gestern schlag ich mich wieder mit der Arbeit in der Agentur herum. Der Urlaub ist vorbei und schneller als mir lieb ist hat mich der Alltag wieder. Wenn ich im folgenden über die Belastbarkeitsgrenze schreibe, dann meine das allerdings nicht. […]

+ weiterlesen

Abstellgleis der Ahnungslosigkeit

Abstellgleis der Ahnungslosigkeit

Durch den Streik der GDL werden mir derzeit nicht nur ein paar zusätzliche Homeoffice Tage beschert, sondern auch einige Lesestunden abgezogen. Was sich merkwürdig anhört, ist schnell erklärt. Wenn ich nach Essen in die Agentur fahre, benötige ich pro Strecke mindestens eine Stunde — bei Störungen im Betriebsablauf schon mal gerne etwas länger. […]

+ weiterlesen

Lesepensum von Autoren

Lesepensum von Autoren

Es wird häufiger behauptet, Diäten wären zwecklos weil sie nicht funktionieren würden. Das kann man so eigentlich nicht stehen lassen, denn es kommt auf ganz unterschiedliche Faktoren an. Im Mittelpunkt steht selbstverständlich derjenige, der auf Diät gesetzt wurde – von sich selber oder durch andere. […]

+ weiterlesen

Der letzte Tag

Der letzte Tag

Heute ist der letzte Tag. Noch wie gewohnt habe ich die Süddeutsche Zeitung aus dem Briefkasten geholt. Der Feiertag morgen dann wird erstmal nichts besonderes sein. Dann aber am Mittwoch, keine SZ mehr im Briefkasten. […]

+ weiterlesen

Druckfrisch am Morgen

Druckfrisch am Morgen

Freitags um halb sechs in Köln. Müde steige ich drei Stockwerke nach unten zum Briefkasten. Leer. Mit herunterhängenden Schultern geht es wieder zurück nach oben in die Wohnung. Beim Erreichen der letzte Stufe geht die Haustür auf. […]

+ weiterlesen

Filetstücke

Filetstücke

Knäckebrot ist nichts anderes als verdurstetes Brot. Wer einmal zu dieser Erkennntnis gekommen ist, der verspührt morgens einen gewissen Widerwillen, Marmelade auf die toten Zellen zu streichen.
[…]

+ weiterlesen

Von den Lebenden nehmen

Von den Lebenden nehmen

Per klassischer Post haben Nadine (Alias: DER CHEF) und ich gestern die Rechnung für die Todesanzeige vom Samstag in der Neuen Westfälischen bekommen. Für den nicht ausgefallenen Kästen beläuft sich der Gesamtbetrag auf 209 Euro. […]

+ weiterlesen

Verwirrung im Kopf

Verwirrung im Kopf

Halbgefressene Buchstaben tanzen durchs Feuilleton und machen sich über alternde Literaturkritiker lustig. Während dessen lässt sich der Pöbel vom Fernsehen verwöhnen und bewundert in großformatigen Anzeigen einen gefallenen Papst, der sich am Telefon die Hände schmutzig macht. […]

+ weiterlesen

Das ungeliebte Land

Das ungeliebte Land

Was haben die Süddeutsche Zeitung, die taz und Welt Kompakt gemeinsam? Alle drei hatten mal einen NRW-Teil, der wieder eingestellt wurde – woebei es bei der Welt Kompakt erst nächste Woche passieren wird. Ich finde das ziemlich bedauerlich, dass die die Zeitungsverlage eines der bedeutensten Bundesländer nicht zu würdigen wissen. Gut, wir haben Städte, die weiße Flecken auf der Karte hinterlassen oder auch Gebiete, in denen die Menschen merkwürdige Fußballvereine verehren – und ja, wir haben auch das Ruhr-Gebiet. Aber trotzdem ist das Bundesland doch ganz schön, oder nicht?

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren