Schlagwort: Wurst

Es geht wieder um die Wurst

Es geht wieder um die Wurst

Eigentlich, man verzeihe mir die flache Anspielung, habe ich das Thema Ernährung hier im Blog bereits oft genug durchgekaut. Aber, wie heisst es so schön „Wursthülle nicht essbar“ — mit anderen Worte, da man täglich Essen zu sich nimmt, stolpert man auch immer wieder über Merkwürdigkeiten. […]

+ weiterlesen

Schaschlik ohne Spieß

Schaschlik ohne Spieß

„Es gibt sie noch, die guten Dinge“ — der Werbespruch eines Unternehmens, welches Waren verkauft, die etwas anders sind. Nicht nur in Preis, sondern auch im Versprechen ihrer Haltbarkeit.

Gerüchten zu Folge kaufen dort überwiegend gutsituierte Akademiker ein, was ich an dieser Stelle jedoch weder kommentiere noch weiter ausführe. Ebensowenig wie die illustre Geschichte des Firmengründers. Wer mehr wissen will, benutzt einschlägige Quellen wie die Webseite des Unternehmens, Wikipedia und Google. […]

+ weiterlesen

Die Wurst des Todes

Die Wurst des Todes

Eine Meldung aus den vergangenen Tagen. Verarbeitetes Fleisch, so die internationale Agentur für Krebsforschung, errege nachweislich Krebs. Und schon steht Deutschland (mal wieder) Kopf, während Veganer und Vegetarier auf uns Carnivore mit den Fingern zeigen und rufen „Seht ihr, wir wussten es!“. […]

+ weiterlesen

Theologie fürs Volk

Theologie fürs Volk

Nur den Theologen die Theologie zu überlassen, ist in etwa so, wie dem Fleischer bei der Herstellung von Wurst blind zu vertrauen. Sicher, er versteht in der Regel viel mehr als wir von seinem Handwerk. Trotzdem muss es erlaubt sein zu fragen, was drin ist in der Wurst.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren