Aktuell in tag

WordPress

Aluhüte für WordPress Benutzer

Mein Morgen mit Frühstück und dem Konsum von Nachrichten verläuft nach in der Regel nach einem bewährten Muster. Zuerst rufe ich auf dem iPad die E-Mails ab und überfliege sie genau so wie darauf die neuesten Einträge bei Facebook und die bornierten RSS-Feeds. Danach widme ich mich dem Studium der Süddeutsche Zeitung.

Genau dort gibt es dann meistens den ersten richtigen Aufreger — wobei das häufig auch freut, denn schließlich kann ich darüber bloggen. Heute wäre es etwas anders, denn ich blieb bei den RSS-Feeds hängen. Genauer gesagt bei einem Blogartikel von Vladimir Simovic (alias perun).

SplitShire / Pixabay

Den Wanderzirkus der WordPress-Gemeinde bleibe ich persönlich schon eine ganze Zeitlang fern. Das hat vor allem mit einem bestimmten Plugin zu tun, aber gehört hier nicht an diese Stelle.

Wie dem auch sei, aus dritter Hand über Neuerungen und Veränderungen zu erfahren reicht mir. Eine der bewährten Informationsquellen für mich ist die Seite von Vladimir. Seine Artikel zu einer aktuellen Entwicklung hat mich vor der ersten Tasse Tee kalt erwischt und ziemlich wütend gemacht. In allen Punkten, die Vladimir aufzählt, stimme ich ihm zu 100 Prozent zu. WordPress ist ein Contentmanagmentsystem und kein Rummelplatz für Ideologien.

Wer mit den Sprachversion von WordPress unzufrieden ist, kann sich alternativ jederzeit eine eigene Sprachdatei zusammenbasteln. Und wer es nicht kann, sollte davon ehedem die Finger lassen.

Worum geht es genau? Verkürzt zusammengefasst soll aus einem bisherigen Plugin, welche die deutsche Sprachdatei von WordPress „gender-sensitive“ übersetzt ein Kernbestandteil von WordPress werden. Mit anderen Worten: eine gesellschaftliche Anschauung wird über ein CMS gestülpt, ohne das man die Wahl hat, sofern man WordPress in deutscher Lokalisierung weiterhin benutzen will.

Vladimir bringt das wie gesagt gut auf den Punkt und kann jedem nur empfehlen, den Artikel selber zu lesen und zudem auch dort den Links zu anderen Texten und Meinungen zu folgen. Man (genau darauf gehe ich gleich noch ein) bekommt dadurch ein recht guten Eindruck. Insbesondere Angelika Reisiger hat sich sehr intensiv und sachlich an der Diskussion beteiligt. Wobei die Befürworter weniger dazu bereit sind, eine richtige Diskussion zu führen.

Da sachliche Argumente wie die von Angelika ganz offensichtlich nicht weiterführen, was ich sehr bedaure, mache ich an dieser Stelle das, was ich ehedem am besten kann: Polemik

Ehrlich, ich halte vom der gesamten Gender-Geschwafel rein gar nichts. Es sind vornehmlich nicht Schreibweise und Wörter die unterdrücken, sondern Menschen und Herrschaftsstrukturen, die das tun. Bevor ich jetzt richtig deutlich werde, möchte etwas aus meiner Biographie erzählen.

Auch wenn man das meinen Texten und Tippfehlern hier mitunter nicht ansieht, ich hatte in der Oberstufe Deutsch Leistungskurs und entsprechen war Deutsch mein erstes Abiturfach. Etwa die hälfte der Zeit in der Oberstufe befand ich mich in eine sehr links-progressiven Phase. Auch angeregt durch meine feministische Religionslehrerin las ich Bücher von Alice Schwarzer und benutzte in Klausuren das Binnen-I — und das obwohl mein Deutschlehrer es mir immer wieder dick rot anstrich und es auch Punktabzug gab. Sätze mit „Man“ vermiede ich, wobei das zugeben eher auf meinen Mathelehrer, den ich bis zur 10. Klasse hatte, zurückging. Er mochte den großen Unbekannten mit einem N nicht.

Gender-Mainstreaming so wie es mittlerweile in der Sprache angestrebt wird, geht mir eindeutig zu weit. Meine Schreibweise war damals eine persönliche, freiwillige Entscheidung. Niemand sollte dazu gezwungen werden. Vor allem: Zwang bewirkt keine Änderung in der eigenen Haltung an dieser Stelle. Eher das Gegenteil. Aber ich will ja nicht sachlich argumentieren, das wurde bereits erfolglos an anderer Stelle versucht. Also Klartext.

Liebe Macher von Stringintelligenz, habt ihr eigentlich einen an der Waffel? In Syrien (und an vielen Orten auf der Welt) werden Menschen abgeschlachtet und ihr macht euch Sorgen, ob sich eventuell jemand durch eine Formulierung nicht angesprochen fühlt? Das sind absolute Luxusproblemchen. Das ist intellektuelles Schaulaufen. Wer die Welt verbessern will, hat aktuell verdammt viele bessere Möglichkeiten. Engagiert euch in Flüchtlingsprojekten, tut was, um die Genitalverstümmelung von Frauen zu verhindern. Und lasst gefälligst die Finger von WordPress.

Einkaufswillige Shops

Lässt man außer Acht das ich mit meiner aktuellen Glaubenssituation zufrieden bin gibt es neben vielen Gründen einen besonders gut, warum ich zum Beispiel nicht Mitglied bei Scientology bin. In einer ihrer „Grundsätze“ heisst es: weiterlesen →

Speed Junkie

Beruflich sind wir im Büro gerade auf der Überholspur unterwegs. Genauer gesagt, nach dem Relaunch eines großen Redner-Portals dreht sich alles um die Page-Speed-Optimierung. Das kann in gewisser Hinsicht auch süchtig machen. weiterlesen →

WordPress für Restaurants

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, oder anders gesagt, Stück für Stück wächst der Datenbestand von quer.durch.koeln. Im meinem Evernote-Notizbuch hatten sich über 100 Restaurants-Tipps angesammelt. Einen kleinen Teil davon haben wir besucht, ein etwas größere Steil wartet noch darauf entdeckt zu werden. In die Liste gerutscht sind die Restaurants, weil sie sich interessant anhörten. weiterlesen →

Willenloser Anwender

Bei der Programmierung von Extensions für TYPO3 mittels Etbase und Fluid muss ich immer häufiger an mein Lieblingszitat von Roger Murthaugh in „Lethal Weapon“ denken: weiterlesen →

Unwürdige sind unwissend

Die Agentur, in der ich arbeite, verdient nach wie vor Geld mit der Umsetzung von TYPO3-Projekten, auch wenn in diesem Jahr mehr WordPress auf unserer Fahne steht. Im Übrigen eine Entwicklung, die ich begrüße — und das obwohl ich an der Einführung von TYPO3 vor einigen Jahren maßgeblich beteiligt war. weiterlesen →

Die Tendenz einer Antwort

Mit Rezepten beim kochen habe ich überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Nach wie vor vertrete ich auch die Meinung, nach (guter) Anleitung eines Rezeptes müsste wirklich jeder kochen können. Aber an dieser Stelle möchte ich keine Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen, denn eigentlich geht es mir um etwas ganz anderes — nämlich um Rezepte an sich. weiterlesen →

Noch ein kleiner Wunsch

Es gibt einen guten Indikator für Sachen, die man gerne macht. Das Vergessen der Zeit. Plötzlich ist es draussen dunkel, obwohl es doch gerade erst hell wurde, als man das letzte Mal nach draußen schaute. Der Partner kommt von der Arbeit nach Hause und man sitzt immer noch im Morgenmantel am Schreibtisch. Erst nach dem lesen der letzten Seite stellt man fest, wie groß der Hunger eigentlich ist. weiterlesen →

Wunsch ist Programm

Der November geht dem Ende zu, es nähert sich die Adventszeit. Nicht nur für Kinder die Phase, wo fleißig Wunschzettel geschrieben werden. Auch als Erwachsener finde ich die Idee dahinter immer noch gut. weiterlesen →

WordPress ist keine Schande

Immer am Puls der Zeit sein. Das ist sowohl Vor- als auch Nachteil, wenn man in einer Internetagentur arbeitet. Man bekommt Entwicklungen und Trends mit, versucht immer ganz vorne zu schwimmen. Auf Dauer kann genau das aber auch sehr anstrengend sein. Wer innehält, wir von anderen gefressen. weiterlesen →

WordPress hinterm Horizont

Von Udo Lindenberg stammt die Zeile „Hinterm Horizont geht’s weiter“ — der Kontext dürfte wohl ein anderer sein, aber die Aussage trifft auch auf WordPress zu. Zumindest in Bezug auf die Session am vergangenen Sonntag, „How to run a WordPress business while traveling the world“. weiterlesen →