Schlagwort: Wochenende

Schadensregulierung A bis Z

Schadensregulierung A bis Z

Aufgabe eines Autors ist es mitunter auch, genau über das, was einem auf der Zunge brennt nicht zu schreiben. Innere Selbstzensur nennt sich das auch. Besonders in meiner Rolle als Blogger tendiere ich dazu immer wieder. […]

+ weiterlesen

Voll verplant

Voll verplant

Drei Tage, wenn man den Freitag mitzählt, voller Aktion. Tony Mono, Unterbezirksparteitag, Grüner Salon zum Thema Afghanistan – um nur drei Highlights zu nennen. Und der Tag ist noch nicht zu Ende. Manchmal freut man sich fast auf den Montag.

Zur Tür

Zur Tür

Der Schlüssel umgedreht, vollbepackt die Tür aufgestoßen. Zu Hause, ein Scherz auf den Lippen, ein Glänzen im Wochenende. Keine Stimmen in der Wohnung. Leere. Stille. Die Milch verteilt sich auf dem Teppich und bahnt sich ihren Weg an Scherben und Marmeladenhäufchen vorbei. Mit einem Mal ist der Einkauf dahin. An einem vorbei ist etwas zur Tür hinaus gehuscht. Angelehnt an die Wand, die noch Halt bietet wird zu Boden gerutscht. Selbst da aber ist die Sprache nicht zu finden.

Böses zum Freitag

Böses zum Freitag

Ja, es ist nicht nett, was ich manchmal von mir gebe. Aber wer nach draußen schaut, der weiß, dass auch nicht immer die Sonne scheint. Also mal wieder die volle Packung Boshaftigkeit heute: […]

+ weiterlesen

Eindrücke und Randerscheinungen

Eindrücke und Randerscheinungen

Das erste Märzwochenende in diesem Jahr liegt hinter uns. Trotz des Regens ist zumindest der innere Frühling in greifbare Nähe gerückt und mit etwas Schwung geht es in die neue Woche. Zwar begrüßt der Montag uns mit dunklen Wolken, aber die werden kurzerhand zu Seite geschoben. Gute Laune macht sich breit. Wirklich? Oder ist es nicht so, dass die dunklen Wolken am Himmel Ausdruck der Unstimmigkeiten an den vergangenen zwei Tagen sind? Unverarbeitet Eindrücke und Erlebnisse, die uns noch nachhängen, auf die sonst so gute Stimmung drücken. […]

+ weiterlesen

Besuchsfrei

Besuchsfrei

So, da hätten wir also den ersten Samstag des Monats, der „besuchsfrei” ist und an DER CHEF frei hat. Fast schon ein kleiner Vorgeschmack auf Weihnachten. Wie dem auch sei, heute geht es weniger besinnlich zu, sondern es steht eine Menge auf dem Programm.
[…]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren