Schlagwort: Wirtschaft

In Vertretung für

In Vertretung für

Das Wochenende. Ziemlich durchgerauscht diesmal, drei Veranstaltungen an drei Tagen. Immerhin schaffte ich es gestern noch, den frühen Nachmittag zu nutzen um endlich meine neue Kamera (Sony a 6000) auszuführen. Vier Wochen nach dem Kauf der erste Feldeinsatz. Immerhin, das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite. […]

+ weiterlesen

Raubtiere in freier Wildbahn

Raubtiere in freier Wildbahn

Unabhängig davon, ob man den Kommunismus oder den Kapitalismus für die bessere Idee hält, gibt zwischen beiden Formen durchaus Gemeinsamkeiten — oder sollte sie zumindest geben. Solche Gedanken gehen mit durch den Kopf, wenn ich über besonders üble Auswüchse geschäftlichen Gebarens lese. […]

+ weiterlesen

Zwischen den Zahlen

Zwischen den Zahlen

Auch wenn es Menschen (so wie mich) gibt, die immer mal wieder über die öffentlichen Transportmittel, gerade in Bezug auf ihre Pünktlichkeit, jammern, gibt es erheiternde Moment. Wie zum Beispiel heute in der S12 Richtung Düren (keine Angst, ich bin am Hansaring wie gewohnt ausgestiegen). […]

+ weiterlesen

Aufschwung als Modetrend

Aufschwung als Modetrend

Derzeit bekommen DER CHEF und ich aus mir nicht bekannten Gründen immer noch die Neue Westfälische obwohl das „Urlaubsabo” ausgelaufen ist. Eigentlich nicht schlecht, ab und an die NW zu lesen – zumindest, wenn ich dafür nicht Geld bezahlen muss, denn dann würde ich lieber darauf verzichten. Sicher kann mir eine ausgesprochene Gehässigkeit in Bezug auf die Provinzpostille, ähm, die Lokalzeitung nachgesagt werden. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren