Schlagwort: Wetter

Das Wetter als Roman

Das Wetter als Roman

Sofern man kein anderes Gesprächsthema findet oder auf etwas in der Regel völlig unverfänglich zurückgreifen möchte, redet man über das Wetter. Das Thema eignet sich, wenn man mit Fremden zusammensteht und auf den Zug wartet. In Kneipen, beim Friseur, bei Krankenhausbesuchen oder auch unter Freunden und Bekannten. Wenn man sich über das Wetter unterhält, surft man an der Gesprächsoberfläche. Es sei denn, man unterhält sich mit einem Meteorologen oder anderem Experten. […]

+ weiterlesen

Sonnenkauf in Köln

Sonnenkauf in Köln

Die Sache mit dem Wetter funktioniert leider nicht so wie mit dem Warmwasser in den Duschen auf Campingplätzen. Sonne für einen Euro pro Stunde — an manchen Tagen würde ich Geld einwerfen. […]

+ weiterlesen

Klopfzeichen von der Innenseite

Klopfzeichen von der Innenseite

Es wird nicht besser, weder mit dem Wetter noch den Kopfschmerzen. Ausnahmsweise mal nicht vom Nacken herrührend, sondern vorne im Stirnbereich. Seit Beginn der Woche ist es beruflich gerade zeitlich anstrengend. Viele Projekte, der Kollege mit einem Bein im Urlaub und Kunden, die von Zentimeter statt Pixel sprechen. Grundsätzlich kein Problem, aber es macht, wie immer die Masse. […]

+ weiterlesen

Alle Wetter

Alle Wetter

Als ich gestern Morgen zu Hause (Home Office, welch süßes Wort) am Schreibtisch saß, ging gerade die Welt unter. Zumindest sah das in Köln-Nippes ein wenig so aus. Ich schloss die Fenster, machte mir wieder gemütlich und hatte ja keine Ahnung. […]

+ weiterlesen

Jammern auf kaltem Niveau

Jammern auf kaltem Niveau

Wohl über die gesamte Menschheitsgeschichte gibt es kein anderes Thema, welches für kontinuierlichen Anlass zu Diskussion sorgt. Worüber man sich vermutlich spätestens zeit der Steinzeit aufregt, ohne freilich etwas ändern zu können. Die Rede ist natürlich vom Wetter. […]

+ weiterlesen

Über das Wetter reden

Über das Wetter reden

Wenn man in einem normalen Gespräch an einen gewissen Punkt angelangt ist, redet man über das Wetter. Fest im Glauben, es wäre allemal besser, als einfach zu schweigen. Dabei wäre das dann oftmals angebracht. […]

+ weiterlesen

Vierzehn

Vierzehn

Mit 38 Grad (gefühlt eigentlich eher vierzig) sind es mindestens vierzehn Grad über meiner maximalen Betriebstemperatur. Nach dem Wochenende in Heidelberg erwartet uns heute in Köln ein erschlagendes Wetter. Sicher, auch in Heideberg, wo DER CHEF und ich auf einer sehr schönen Hochzeit waren, lagen die Temperaturen nicht wesentlich niedriger. […]

+ weiterlesen

Kundenfeindliche Erde

Kundenfeindliche Erde

Im Gegesatz zur üblichen Praxi des deutschen Einzelhandel, innerhalb einer gewisen Frist Ware, die dem Kunden nicht gefällt, zurück zu nehmen, ist ein Umtausch beim Wetter ausgeschlossen. Vermutlich, weil es reuzierte Ware ist – die Sonne jedenfalls wurde deutlich reduziert. Wenn es morgens so wie jetzt wieder dunkel und regnerisch ist, stehen die Selbstmörder am Bahndamm Schlange. Selbst völlig ohne Bäume weiß man dann, dass es wieder Herbst ist.

Ein Anruf

Ein Anruf

Gerade eben habe ich beim Wetter angerufen. Der dauernde Regen ist mir einfach zu viel geworden und ich wollte wissen, wo das schöne Wetter bleibt. Das was ich zu hören bekam, wird euch nicht gefallen: […]

+ weiterlesen

Wer hat Schuld am Wetter?

Wer hat Schuld am Wetter?

Während Teile Englands bei rund 10 Grad im Dauerregen absaufen, flimmert über Südeuropa eine Hitzewelle mit Werten von bis zu 46 Grad. So betrachtet haben wir es hier in Deutschland eigentlich noch ganz gut getroffen. Nur ab und zu Regen, dazwischen das Versprechen von Sonnenschein bei launischen 16 Grad. Es gibt, wie erwähnt, schlimmeres. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren