Schlagwort: Wesel

Es staunt der Laie

Es staunt der Laie

Selbst im Kölner Stadt-Anzeiger, der dominierenden Zeitung im doch sehr katholischen Köln wurde heute der Wahlausgang der EKD-Synode verkündet. Heinrich Bedford-Strohm wurde als neuer Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gewählt. […]

+ weiterlesen

Da sind Hopfen und Malz verloren

Da sind Hopfen und Malz verloren

Nach dem ich mit den letzten Lokalkrimi endlich durchgelesen hatte, war ich mir eine Zeit lang unsicher, ob ich überhaupt darüber schreiben soll. Ein paar Andeutung habe es dazu bereits im Blog. Nach dem ich mir meine Notizen aus iBooks per E-Mail zugeschickt hatte, war mir jedoch klar, dass ich unmöglich die Sache einfach auf sich beruhen lassen kann. […]

+ weiterlesen

Freund und Helfer

Freund und Helfer

Wie heisst es doch gleich, „Die Polizei, dein Freund und Helfer“. Ganz persönlich betrachtet bin ich mit keinem Polizisten befreundet – nicht mal bei facebook. Das mir die Polizei im Falle eines Falles helfen wird, hoffe ich wie die meisten meiner Mitmenschen. […]

+ weiterlesen

Der Schill-Fall

Der Schill-Fall

Stück für Stück nimmt mein Wesel-Krimi Formen an. Wie auch im letzten Jahr schon praktiziert, wird das fertige Ergebnis (leider) hier nicht veröffentlicht. Dafür gibt es als kleinen „Trost“ Einblicke in die Entwicklung meiner Texte. […]

+ weiterlesen

Tiefen der Kindheit und Untiefen des Auesees

Tiefen der Kindheit und Untiefen des Auesees

Kindheit auf dem Land. Eigentlich nicht ganz richtig, denn Wesel ist schließlich eine Stadt. Zwar keine besonders große, aber immerhin ist Wesel nicht Brünen, oder schlimmeres. Wer am Niederrhein aufwächst, weiß, dass es schlimmeres gibt. Immerhin hat Wesel einiges zu bieten. […]

+ weiterlesen

Wie ich fast mal Leben rettete

Wie ich fast mal Leben rettete

So weit mir bekannt ist, teilte meine Eltern zwei Grundüberzeugungen. Zum einen die, dass ich unbedingt in irgendeinen Verein musste und zum anderen, das Sport mir gut tun würde. Naturgemäß sah ich beides ganz anders. Geholfen hat das jedoch nicht sehr viel, da zu dem Zeitpunkt meine Beine noch unter dem elterlichen Tisch steckten. […]

+ weiterlesen

Back in time

Back in time

Nach vier Stunden von Tür zu Tür (Wesel – Bielefeld) macht sich bei mir eine absolute Erschöpfung breit. Die Worte fließen nicht in gewohnter Geschwindigkeit aus meinem Kopf, so dass mir das schreiben auch etwas schwer fällt – blöd nur, wenn man noch einen Artikel fürs t3n-Magzin schreiben sollte. Ich werde mir wohl erstmal einen doppelten Kakao gönnen und dann sehen, was der Abend noch so bringt. Vielleicht werde ich auch erstmal in die „Uns” reinschauen, ein Schülerzeitungsprojekt aus der Oberstufenzeit, dass ich lange verschollen wähnte und nun endlich in Wesel wieder aufgetaucht ist.

Falls sich jemand Sorgen gemacht hat…

Falls sich jemand Sorgen gemacht hat…

oder mir, wie ich anhand der Feedburner-Statisktik gesehen habe, untreu geworden ist: DER CHEF und ich waren von Freitag bis heute einschließlich in Wesel – ganz ohne Internet. Ich verspreche, beim nächsten Mal Bescheid zu sagen, obwohl das dann völlig unntöig sein wird, denn ich habe nach längere Zeit des Überlegens endlikch einen o2-Datentarif (war wirklich fällig, da die letzte Rechnung 170 Euro betragen hat…).

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren