Aktuell in tag

Weihnachten

Abschied am Zweiten

Einen ganzen Tag ist das neue Jahr erst alt, da überrascht es mich mit Schnee. Auf dem Sofa liegend blicke ich nach draußen und habe ein Gefühl von Behaglichkeit. Eine warme Wohnung im Winter fühlt sich einfach grandios an, wenn es draußen kalt ist, Schnee liegt und man einer Tasse heißen Kakao oder Tee drinnen ist.

Klar wir es über den Tag vermutlich ganz schnell wieder auftauen. Aber darum geht es erstmal nicht. Es ist das Gefühl in genau diesem Moment. Den Blick festhalten, vom noch beleuchteten Weihnachtsbaum heraus aus dem Fenster zum Schnee. Größtenteils noch unberührt, nur wenige Fußspuren und Abdrücke von Fahrradreifen.

schnappi / Pixabay

Beim zweiten Mal bleibt der Blick jedoch am Baum hängen. Trotz der Dekoration ist er nur noch ein Schatten seiner selbst. Traurig hängen Zweige herunter, die Nadeln sind pulvertrocken. Seit dem wir in Köln wohnen, scheinen sich unsere Weihnachtsbäume trotz gleichbleibend guter Pflege nie besonders lange zu halten. Noch nie war es aber so schlimm, dass wir bereits am 2. Januar Abschied nehmen mussten. Eigentlich lassen wir den Weihnachtsbaum gerne bis zum 6. Januar stehen. So wir er jetzt aber wirkt, deprimiert das nur noch.

Abgeschmückt, über den Balkon geworfen und zu den anderen Bäumen aus der Nachbarschaft draußen hingelegt wird er auf den Beginn seiner letzten Reise warten. Ganz unweigerlich muss ich an das Märchen von Hans Christian Andersen denken.

Der Tannenbaum – einmal im Jahr spielt er eine Hauptrolle, aber in den meisten Haushalten die letzte Rolle seines Lebens. Wider blicke ich in den Schnee, tatsächlich schmilzt er bereits. Was für ein merkwürdiges Gefühl am zweiten Tag im neuen Jahr zu sehen wie etwas schwindet. Zurück bleibt nur hässliches Grau. Genau deshalb mag ich lange Winter mit viel Schnee. Taut dieser dann erst im Frühjahr auf, zeigt sich bereits das erste Grün.

Zukünftige Weihnachten

Wie Weihnachten für mich in der Vergangenheit war, darüber habe ich bereits geschrieben. Ebenso, wie meine Frau und ich Weihnachten aktuell verbringen. Besonders schwer war es nicht, darüber zu schreiben. Die wahre Herausforderung liegt wohl darin, sich über zukünftige Weihnachten Gedanken zu machen. weiterlesen →

Weihnachten heute

Nun, nach einer langen Adventszeit ist er also da, der sogenannte Heiligabend. Nach dem Rückblick vorgestern auf die vergangenen Weihnachten geht es heute passend um die aktuellen Weihnachten. weiterlesen →

Weihnachten damals

Ein nicht unerheblicher Teil meiner Blogeinträge nimmt seinen Anfang morgens unter der Dusche. vielleicht etwas ungewöhnlich, aber eigentlich eher nicht, wenn man an andere mögliche Orte der Inspiration denkt. Bei Lehrer ist zum Beispiel das Auto beliebt, daher spricht man in diesem Zusammenhang auch gerne von Autodidakten — Schwellenpädagogik meint in dem Zusammenhang die Unterrichtsvorbereitung an der Türschwelle zum Klassenraum. weiterlesen →

Schon der 4. Advent

Es heisst, dieses Jahr wäre die Adventszeit besonders lang. Schaut man in den Kalender, wird die Behauptung bestätigt. Der 1. Advent war bereits am 27. November. Dagegen gibt es Jahre, wo der 4. Advent unmittelbar auf den 24. Dezember fällt. Man kann also gleich mit der 4. Kerze den Weihnachtsbaum anmachen. weiterlesen →

Morgen kommt der Weihnachtsmann

Das Fenster beziehungsweise die Tür mit der Nummer 18 war unsere. Der lebendige Adventskalender scheint so etwas wie eine kleine Tradition hier in der autofreien Siedlung zu sein. Nachbarn, ob Hausgemeinschaften oder einzelnen Familien, richten an einem Tag im Advent abends ab 18 Uhr etwas aus für die Nachbarschaft. weiterlesen →

Interview mit der Herzkönig

Der Bedarf an Mittagsschlaf in den letzten Tagen ist weniger der Möglichkeit geschuldet, es zu können — weil ich Urlaub habe — sondern Ergebnis einer deutlichen Mehrbelastung. Anders gesagt, ich habe mir dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit etwas zu viel zugemutet. weiterlesen →

Weihnachten — geschenkt!

Jährliche Rituale dienen ein Stück weit auch der Rückversicherung. Man hat sich lieb, schätzt sich oder aber sie dienen dazu, Beziehungen zu festigen. Das können auch formale Beziehungen sein, wie etwa Beschäftigungsverhältnisse. weiterlesen →

Das Keksimperium

Das Ultimatum ist abgelaufen, die geforderten Kalorien wurden nicht — falscher Film. Zudem bin ich bereits seit dem letzten Wochenende dabei, eine ganze Armada Keksdosen zu füllen. Ich bin im Besitz zahlreicher Plätzchenrezepte und werde sie auch benutzen weiterlesen →

Masterplan Weihnachten 2013

Erschöpft, wirklich erschöpft. Das Jahr 2013 hat mich ziemlich erledigt. Der NaNoWriMo steckt mir noch in den Knochen, zudem will der Krimi auch noch zu Ende geschrieben werden. weiterlesen →

Schenken machte Freude

Zu den Dingen, die ich überhaupt nicht schätze gehörte es, mit einer Entscheidung konfrontiert zu werden, ohne vorher die Möglichkeit zu haben, darüber zu diskutieren. Vor allem, ohne die wirklichen Gründe zu erfahren. weiterlesen →