Aktuell in tag

Wahl

Ach Frankreich

Das in Frankreich gestern bei der Präsidentschaftswahl keine sofortige Entscheidung getroffen wird, war absehbar. Die nun anstehenden Stichwahl in zwei Wochen entsprechend vorhersehbar. Ebenfalls ahnen konnte man, wer denn da gegeneinander ins Rennen zieht.

Licht oder Schatten

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen gegen einen der anderen Kandidaten. Mich persönlich freut es, dass es Emmanuel Macron ist, der gegen sie antritt. Genau genommen ist es Le Pen, die gegen ihn antritt, denn von allen Kandidaten hatte der Mitte-links-Politiker die meisten Stimme. Immerhin 23,9 Prozent.
Die Wählerinnen und Wähler in Frankreich können nur beim zweiten Durchlauf entscheiden, ob sie Licht oder Schatten wollen. Ob sie den Nationalismus ihre Stimmen geben oder aber der Versumpft.

Noch alles ruhig in Frankreich
skeeze / Pixabay

Frankreich am Wendepunkt

Die Wahl ist nicht nur für Frankreich bedeutend, sondern für ganz Europa. Mit Marine Le Pen würde nicht nur eine Rechtspopulistin ins Amt kommen, sondern auch eine entschiedene Gegnerin der EU und Europas. Der „Frexit“ würde ziemlich wahrscheinlich werden. Anders als bei Großbritannien würde damit aber nicht nur ein weiteres Land aus der EU austreten, sondern die EU vor die Wand gefahren. Frankreich und Deutschland, aus meiner Sicht sind das die Klammern, welche die EU zusammenhalten. Fehlt eine, kollabiert die EU.

Abstimmung über den Fortbestand

Mit Emmanuel Macron würde ein Befürworter der EU in den Élysée-Palast einziehen. Ein deutliches Signal an alle, die mit dem Gedanken spielen, die EU zu verlassen. Er wäre auch ein erfrischend anderer Präsident. Gerade 39 Jahre jung, mit einer 24 Jahre älteren Frau verheiratet. Jemand, der sich traut, die Kolonisierung Algeriens durch Frankreich als Verbrechen zu bezeichnen.
Für uns in Deutschland, in Europa entscheidend ist jedoch sein Festhalten an der europäischen Idee. Ein Sieg von Le Pen dagegen wäre eine Katastrophe.

Unser Nachbar im Westen

Deutschland und Frankreich verbindet eine lange, auch schmerzvolle, gemeinsame Geschichte. Gemeinsam kann man Europa weiter voran treiben. Gerade jetzt, wo sich Großbritannien aus der Verantwortung stiehlt. Man könnte sogar behaupten, Deutschland und Frankreich hätten eine historische Verpflichtung hinsichtlich Europa.
In den Niederlanden schaffte es Mark Rutte gegen den Rechtspopulisten Geert Wilders. In Frankreich dagegen ist es denkbar knapp. Alles ist offen. Sicher ist nur, dass sich die Parteienlandschaft in Frankreich vollständig verändert hat.

Was Links und Rechts verbindet

Nicht nur in Frankreich, sondern auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern gibt es eine Gemeinsamkeit im linken und rechten politischen Lager. Dieser gemeinsame Nenner ist die Ablehnung der EU. Bei der Stichwahl in zwei Wochen könnte das der entscheidende Faktor sein. Die Wählerinnen und Wähler aus dem rechten Lagern werden sich für Le Pen entschieden. Bei denen, die Kandidaten aus dem (extremen) linken Lager gewählt haben, könnte es auch darauf hinaus laufen. Der Linkspopulist Jean-Luc Mélenchon lehnt die EU genau so ab wie Le Pen. Genau wie sie versuchte er die Stimmen der Enttäuschten abzufischen.

Hoffen und bangen

In zwei Wochen wissen wir mehr. Zwei Wochen, in denen wir hoffen und bangen werden. Ach Frankreich, sei doch bitte vernünftig! Wir sprechen, es im kommenden Herbst ebenfalls zu sein.

Wahl im Saarland

Beim Blick Richtung Saarland vergesse ich nicht, welcher Partei ich freiwillig als Mitglied angehöre. Daher wünsche ich mir grundsätzlich eine starke SPD und keine Sozialdemokraten als Juniorpartner. Gleichzeitig aber gehöre ich in der Partei zu denjenigen, die skeptisch angesichts eines angeblichen Schulz-Effektes sind. Wie berechtigt diese Skepsis ist, zeigt die gestern erfolgte Landtagswahl in Saarland. weiterlesen →

Niederlande — ein Land hatte die Wahl

Von Wesel, meiner Geburtsstadt, ist es nicht weit bis in die Niederlande. Trotzdem, soweit ich mich erinnere, hat es mich noch nie so besonders interessiert, wie in den Niederlanden gewählt wird. Vor allem, was gewählt wird. Möglicherweise hängt dies auch mit dem Glauben zusammen, die als liberal empfundenen Niederländer würde nicht zum Extremismus neigen. Aber was weiß ich schon über das Land? weiterlesen →

Schere, Steinmeier, Papier

Entscheidung lassen sich auf einfache Weise auch durch das bekannte Spiel „Schere, Stein, Papier“ herbeiführen. Schere schlägt Papier, Papier schlägt Stein und Stein schlägt Schere. Hört sich einfach an, dahinter steckt aber, wenn man dem Wikipedia-Eintrag Glauben schenkt, eine Menge Psychologie. weiterlesen →

Ein Lichtblick für Europa

Im Prinzip hat Bastian Bielendorfer mit seinem Eintrag bei Facebook über den Jahresrückblick von Günter Jauch im Fernsehen. Das Lehrerkind meint, es sei kein Quotenhit gewesen, weil niemand auf das beschissene Jahr 2016 zurückblicken will. weiterlesen →

Bitte noch einmal

Natürlich habe ich Bauchschmerzen mit einer Entscheidung, die ich mit ziemlicher Sicherheit zur nächsten Bundestagswahl treffen werde. Ich werde etwas machen, was ich nie für möglich gehalten haben — und es wird hoffentlich auch ein Einzelfall bleiben. weiterlesen →

Hör auf deinen Partner

Zu den menschlichen Eigenschaften gehört es auch, Dinge nicht wahrhaben zu wollen. Mir ging es so gestern, erst recht heute — aber dazu dann später mehr. Nach dem der Herbst erstaunlich mild anfing und ich nur mit einer dünnen Jacke dem Draußen Gegner trat, wollte ich auch gestern nur leicht bekleidet zur Arbeit fahren. weiterlesen →

Bettnässer hinter der Kamera

Es bedarf schon einiges, um aus einem in der Regel umgänglichen Menschen (also mich) in eine gehässige Person zu verwandeln. Aber bitte, wenn es nicht anders geht: ich für meinen Teil halte Werner Herzog für einen dementen Bettnässer. weiterlesen →

Beleidigte Präsidentenwurst

Aus der Antike ist die Vier-Säfte-Lehre überliefert, wonach sich die Krankheiten des Menschen auf Störungen im Fluss der Säfte zurückführen lassen. Zentrales Organ für die Säfte sollte demnach die Leber sein, die auch bestimmend für das Temperament eines Menschen verantwortlich gemacht wurde. weiterlesen →

Berlin hat gewählt

Wieder eine Wahl, bei der die völkischen Faschisten der AfD einen enormen Zuwachs an Stimmen für sich verbuchen konnten. Eine Wahl, die den demokratischen Parteien Verluste bescherte und die Ränder stärker hervortreten lässt. Bei der AdD wir gejubelt, weil man glaubt mit Berlin und auch schon das Ticket für den Bundestag erhalten zu haben. weiterlesen →

Verschwörung zur Macht

Ein kleines Gedankenspiel. Nehmen wir an, eine reiche und einflussreiche Person strebt an, einer der mächtigsten Menschen der Welt zu werden. Allerdings ist es nur ein Amt für maximal acht Jahre und hat als weiteren Nachteil, dass man dafür auch noch von etwas, was als „Volk“ bezeichnet wird, gewählt werden muss. weiterlesen →