Schlagwort: Verspätungen

Auf der Strecke geblieben

Auf der Strecke geblieben

Nach dem der Zug heute wieder auf sich warten ließ, sitze ich mit nunmehr 60 Minuten Verspätung im ICE. Zumindest bin ich aber noch guter Hoffnung, dass ich diesmal in Essen ankommen – gestern war das ja nicht der Fall.
[…]

+ weiterlesen

Nicht anders erwartet

Nicht anders erwartet

Gerade eben habe ich eine eMail von bahn.bonus-Service bekommen, in dem mir zum Geburtstag gratuliert wurde. Dieser ist allerdings schon ein paar Tage her. Das die Glückwünsche von der Bahn zu spät kommen, war ja eigentlich klar. Ach ja, meine Bahncard 25, die ich seit Oktober eigentlich haben sollte, steht immer noch aus.

Glückwunsch von der Bahn


Umschulung

Umschulung

Ein brandheißer Tipp für alle, die derzeit noch auf Arbeitssuche sind: Erfahrungen der letzten Wochen, Monaten, gar Jahre haben gezeigt, dass der Beruf des Hellsehers bzw. der Hellseherin wieder voll im Trend sind. Die in der Regel zweistündige Ausbildung lässt sich seit neustem auch durch einen Zusatzlehrgang erweitern. Besonders gefragt ist die Spezialisierung für Bahnverspätungen. Nicht nur in Bezug auf den angedrohten Streik lässt sich damit ein beträchtliches Einkommen erzielen. […]

+ weiterlesen

Selbstmörderische Verspätung

Selbstmörderische Verspätung

Fangen wir mal mit dem positiven Teil an. Ich weiß jetzt, wo in Essen die Mayersche Buchhandlung und Starbucks (praktischer Weise beides in einem) sind. Zu verdanken habe ich das einem Selbstmörder, der gestern irgendwo auf der Strecke zwischen Duisburg und Mühlheim seinem leben ein Ende gesetzt hat. Gut, das Wetter ist wieder schlechter geworden, aber das ist dann noch lange kein Grund. […]

+ weiterlesen

Verspätungsfloskeln

Verspätungsfloskeln

18:25 Uhr, Essen, Hauptbahnhof. Die Frisur sitz, aber der Zug kommt nicht. Dafür eine Durchsage:

Auf Grund von Störungen im Betriebsablauf wird der ICE 945 ca. 10 Minuten verspätet eintreffen. Wir entschuldigen uns für die entstanden Verspätung und bitten um ihr Verständnis.

Merkwürdig nur, dass ich immer den Eindruck bekomme, den Entschuldigungen würde es an Aufrichtigkeit mangeln. Wenn ich ganz schlechte Laune habe, wünsche ich mir dann eine chinesische Vorgehensweise bei Zugverspätungen: die Verantwortlichen werden öffentlich am Bahnsteig ausgepeitscht. Ob das helfen wird? Keine Ahnung, aber es wäre zumindest – ach lassen wir das lieber.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren