Schlagwort: Studiengebühren

Handwerkliche Fehler

Handwerkliche Fehler

Ein bekanntes Sprichwort besagt, dass viele Köche den Brei verderben. Nun, in Hessen reicht ein Koch aus, um SPD und den Grünen die Feierlaune zu verderben. Da waren sie doch gerade dabei, ihren Sieg im Kampf um die Abschaffung der Studiengebühren zu feiern, als der provisorische Ministerpräsident eine Bombe platzen ließ. Mit dem Nachweis, dass den Feierenden ein gravierender handwerklicher Fehler unterlaufen war, trat er vor die Presse und blamiert so die Opposition […]

+ weiterlesen

Studiengebühren in Bielefeld

Studiengebühren in Bielefeld

Über das Thema habe ich mich hier im Blog ja bereits ausreichend ausgelassen, auch wenn ich der Überzeugung bin, dass in der Sache noch nicht das letzte Wort gesprochen sein sollte. Wie dem auch sei, und da hilft weder meckern noch klagen (außer vielleicht vor Gericht), in Bielefeld liegt jetzt der Wille des Senats vor. An die Studierenden der Universität Bielefeld gingen gestern die Rückmeldeunterlagen für das Sommersemester 2007. […]

+ weiterlesen

Protest oder Randale?

Protest oder Randale?

Für die Proteste der Studierenden habe ich vollstes Verständnis. Wie mehrfach erwähnt, bin ich ein Gegner von Studiengebühren – zumindest in dem Rahmen, wie sie eingeführt werden sollen. Kein Verständnis jedoch habe ich für Randalierer, die sich wie Wölfe mit Schafspelz unter die Demonstranten mischen und beachtliche Schäden anrichten, so wie an der Universität Bielefeld. Dort wurden Brände gelegt, ein Sicherheitsschlüssel entwendet (mit dem sich über 10.000 Schlösser öffnen lassen) und Fäkalien in das Büro eines Senatsmitgliedes gekippt. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren