Schlagwort: Strom

Gegen den Strom

Gegen den Strom

Etwas blauäugig bin ich die meiste Zeit des Jahres tatsächlich davon überzeugt, Strom würde aus der Steckdose kommen. Den Schock gibt es dann immer zur Mitte des Jahres, kurz vor dem Ende der Sommerferien, wenn die Stadtwerke die Endabrechnung verschicken. All die kleinen Strom fressenden Gimmicks verursachen tatsächlich Kosten. Beim meinem iPhone mit etwa 4,2 kWh sind das sage und schreibe rund 1 Euro! Wahnsinn, das Gerät macht mich richtig arm. […]

+ weiterlesen

Porsche auf Strom

Porsche auf Strom

In den fünf Jahren, seit dem meine Frau und ich in Köln wohnen, warne wir bisher lediglich zweimal im Kino. Das erste Mal bei „Skifall“. Und das zweite Mal am vergangene Freitag. Ebenfalls ein James Bond Film, diesmal „Spectre“. […]

+ weiterlesen

Unsere Stromabrechnung 2015

Unsere Stromabrechnung 2015

Wie jedes Kind weiß, kommt Strom aus der Steckdose. Werden die Kinder etwas älter, wundern sie sich eventuell über so einen komischen Kasten in Flur oder Keller. Ein Kasten, in dem sich ein Rädchen dreht. Manchmal sogar sehr schnell. Möglicherweise bekommt man, wieder etwas älter, dann schon mal die eine oder andere Ermahnung mit auf den Weg gegeben. […]

+ weiterlesen

Es werde kein Licht

Es werde kein Licht

Es gibt technische Errungenschaften, die sicher am richtigen Ort nützlich sein könne. Kommen sie jedoch gut gemeint (wir erinnern uns: das Gegenteil von gut gemacht) an anderer Stelle zum Einsatz, stören sie mitunter ziemlich. […]

+ weiterlesen

Letztverbraucher beißen die Hunde

Letztverbraucher beißen die Hunde

Für Otto-Normal-Stromkunde gibt es eine nicht so gute Nachricht. Künftig wird er eine höhere Stromrechnung unabhängig von seinem tatsächlichen Verbrauch haben. Schuld daran ist nicht der Anbieter, sondern die Bundesnetzagentur. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren