Schlagwort: Stöckchen

Noch so ein Stöckchen

Noch so ein Stöckchen

Ja, die Grillsaison hat begonnen. Trotz guter Vorsätze grillen DER CHEF und ich doch wieder überwiegenden elektronisch – was nicht nur unmännlich ist, sondern auch noch schlechter für die Klimabilanz. Ein aufmunterndes Blogstöckchen, was sonst praktisch als Grillanzünder verwendet wird, hat so die Chance, auch beantwortet zu werden, statt sich nützlich zu machen. […]

+ weiterlesen

Buchstöckchen

Buchstöckchen

Normalerweise ist es ja so, dass man Stöckchen Hunde zuwirft. Warum das unter Bloggern zum Gebrauch geworden ist, ist mir bisher noch verboregn geblieben. Da ich aber Bücher mag, werde ich mal wieder eines diese Dinger brav hechelnd aufnehmen, welches mir von Mann² zugeworfen wurde. […]

+ weiterlesen

Fünf Dinge

Fünf Dinge

Auch wenn es schon etwas her ist und die Beule mittlerweile wieder verheilt, komme ich wohl doch nicht drum rum, dass mir von Jeriko zugeworfene Stöckchen auch adäquat zu beantworten – wobei die Definition dessen, was tatsächlich angemessen ist, selbstverständlich mir überlassen bleibt. […]

+ weiterlesen

Beulen am Kopf

Beulen am Kopf

Gleich drei Stöckchen wurden mir gestern an den Kopf geworfen. Jetzt sitze ich hier mit dicken Beulen und grüble über die Antworten nach. Ich werde die Fragen beantworten, so viel ist auf jeden Fall schon mal sicher. Wer schon länger hier liest, kann sich bestimmt schon denken, wie die Antworten ausfallen werden. Aus dem von dem Monika geführten Interview lässt sich bestimmt noch was recyceln, so dass das nicht in Arbeit ausartet.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren