Schlagwort: Sommer

Sommerkochen

Sommerkochen

Auf die Frage, wie ich mit der Sommerhitze der letzten Tage umgehe, gibt es im Grunde genommen nur eine Antwort: gar nicht. Am liebsten würde ich an solchen Sommertagen mit der Matratze vor dem offenen Kühlschrank kampieren. […]

+ weiterlesen

Zugezogen

Zugezogen

Hinter zugezogene Vorhängen, heruntergelassenen Jalousien ausharrend. Nur sich selber im Spiegel beim Schwitzen zusehend. Durch die geschlossenen Fenster Sirenen, nur ein paar Straßen weiter. Feuer, Überfall oder einfach nur ein paar Hitzetote als Tribut an den Hochsommer.
[…]

+ weiterlesen

Nachtgrillen ohne Vogel

Nachtgrillen ohne Vogel

Mit schnellen Schritten verabschiedet sich der Sommer. Die wenigen verbleibenden Tagen sollte man nutzen, um sich von dem, was man gerne im Sommer gemacht hat, zu verabschieden. Der letzte Freibadbesuch, noch mal Barfuß laufen, vielleicht Shorts tragen. Oder aber draußen grillen. […]

+ weiterlesen

Schuld am Regen

Schuld am Regen

Auch diejenigen in der Bevölkerung, welche sich mit einer Woche Sommer pro Jahr abgefunden haben werden gelegentlich den Wunsch verspüren zu wisse, warum dies eigentlich so ist. Die letzten zwei Jahre ist der Sommer mindestens gefühlt ins Wasser gefallen. […]

+ weiterlesen

Schokolade grillen

Schokolade grillen

Keine Angst vor Sauerreine, DER CHEF und ich haben selbstverständlich keine Schokolade zweckentfremdet. Aber wir waren gestern im Schokoladenmuseum in Köln. Vielleicht nicht unbedingt das richtige Wetter dafür, aber dem einzigen sonnigen Tag seit langem haben wir nachmittags entsprechend gehuldigt. […]

+ weiterlesen

In Strömen

In Strömen

Die Temperatur in der Dachabstellkammer (=mein Arbeitszimmer) erreicht momentan einen Level, der nicht mehr lustig ist. Selbst minimale Bewegungen meiner Finger zum tippen dieser lustigen Buchstaben sorgen dafür, dass mir der Schweiß in Strömen runter läuft.
[…]

+ weiterlesen

Sommer Wenn

Sommer Wenn

Wenn ich ein Würstchen wär, im Sommer auf nem Grill, würd mir die Hitze ein lieber Begleiter sein. Statt blass und laberig, wär ich, wenn ich ein Würstchen wär, knackig und braun.
[…]

+ weiterlesen

Eis Baby!

Eis Baby!

Sommer, Sonne und was natürlich noch dazu gehört ist Eis. Sommer und Sonne scheint es jetzt wieder zu geben. Bei dem Eis ist es allerdings nicht so einfach.
[…]

+ weiterlesen

Sonnenlicht

Sonnenlicht

Gebaut auf der Angst vor Schatten und Dunkelheit, wollte jeder nur an das Gute glauben. Vom Licht geblendet, sahen nur wenige, wie sich die Hat langsam rot färbt. Wer es wagt, öffentlich zu mahnen, zu zweifeln und von Gefahren zu reden, wurde als Ketzer verbrannt. Jedes Mal schien es dann so, als ob aufziehende Wolken verschwinden würden.

Gegen Mittag wurde das Wasser knapp. Die Ernte auf den Feldern verdorrte. Die ersten vielen einfach um und blieben, wenig beachtet, im Staub liegen. Wenige Stunden später schmolz der Boden, Häuser gingen in Flammen auf. Die letzten noch lebenden flüchteten sich in verzweifelte Gebete, bevor auch sie für immer verstummten. Von niemanden mehr bemerkt, brach die Nacht an und hüllte alles in Dunkelheit in wohltuende Kälte. Angst war nirgends, denn es gab nichts mehr, dass sie hätte verspüren können.

Herbst und leben

Herbst und leben

Manche Menschen sind wie Hühner. Ähnlich wie die noch rumlaufen, nach dem ihnen der Kopf abgeschlagen wurde, laufen sie noch im T-Shirt rum, obwohl der Sommer offensichtlich vorbei ist.

Die Wahrheit des Weines

Die Wahrheit des Weines

Nicht alles steht in der Bibel. Vieles wird uns verschwiegen, so manches einfach ausgelassen, ohne das es dafür einen ersichtlichem Grund gibt.

Es lohnt sich, bei einigen Texten näher hinzusehen und auch mal zwischen den Zeilen zu lesen. Nur wenigen Menschen dürfte zum Beispiel bekannt sein, wer die Weinschorle erfunden hat. Einen Hinweis finden wir im Johannes-Evangelium, Kapitel 2, Vers 1-12.

Wasser zu Wein machen, dass kann heute nicht nur Jesus, sondern jeder von uns, Es kommt nur darauf an, in gleichen Teilen zu mischen. Und so eine Weinschorle, die schmeckt nicht nur auf einer Hochzeit gut, sondern auch an heißen Sommertagen.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren