Schlagwort: Science Fiction

Der letzte Regent

Der letzte Regent

Lesetechnisch geht es derzeit mit einem Roman eher schleppend voran, deswegen habe ich das Format gewechselt. Der letzte Regent ist für mich eine Video-Kasette. […]

+ weiterlesen

Lauf, Autor!

Lauf, Autor!

Ob es sich dabei um eine Korrelation von Ereignissen handelt? Schwer zu sagen. Durch eine verspätete Ankunft meines ICEs gestern Morgen in Köln hatte ich Gelegenheit, mal wieder bei der Buchhandlung Ludwig vorbeizuschauen. Der Büchertische sind verdammt gut zusammengestellt, insbesondere im Bereich, der weit über die übliche Belletristik hinausgeht. […]

+ weiterlesen

Ascension

Ascension

Als Kind entwickelte ich früh den Hang zu Science Fiction Geschichten und Romanen. Fast alles (Perry Roden mochte ich nie) was mir unter die Finger kam, wurde gelesen. Taschengeld investierte ich teilweise Taschengeld in den Remittenden-Stapel im Supermarkt, wo in einer großen Kiste haufenweise SF-Romane für eine Mark zu haben waren. […]

+ weiterlesen

Für den Ideenfriedhof aus der Eifel

Für den Ideenfriedhof aus der Eifel

Freitag vor acht Tagen. Ein Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger, den ich noch morgens zum Frühstück lesen konnte, weil meine Zeitung da noch pünktlich im Briefkasten lag (nein, ich reg mich darüber jetzt nicht auf, das kläre ich mit dem Vertrieb…). In „Der komplizierte Weg zurück zur Natur“ ging es um das 10-jährige Bestehen des Naturparks Eifel. […]

+ weiterlesen

Karl May flog zum Mond

Karl May flog zum Mond

Wenn ich mir ein Buch kaufe, und das mache ich relativ regelmäßig, dann weiß ich genau, warum. Also nicht warum ich mir ein Buch kaufe, denn das ist klar. Ich will es lesen. Das Warum bezieht sich eher auf Genre, Autor, Titel und natürlich die Geschichte. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren