Schlagwort: Reisen

Ein Weltreisender erzählt

Ein Weltreisender erzählt

Wenn ich an meine Kindheit und das Thema Reisen zurückdenke, gibt es ein starkes wiederkehrendes Gefühl. Heimweh — auch wenn ich nach wie vor nicht in der Lage bin genau zu definieren, was denn Heimat überhaupt für mich bedeutet. […]

+ weiterlesen

Das große Los

Das große Los

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Zumindest ist das die Arbeitshypothese. Tatsächlich wird es für meine Frau und mich wieder eine Zeit sein, die wir in der näheren Umgebung verbringen werden. […]

+ weiterlesen

Kleider machen Leute

Kleider machen Leute

Während man ohne gültigen Fahrschein in einem Zug des Nahverkehrs auf jeden Fall Schwarzfahrer ist, besteht im Fernverkehr die Möglichkeit, eine Karte nachzulösen. Wer mit dem ICE fährt, hat entweder das passende Ticket oder zahlt einen Aufpreis, was bei reinen Nahverkehrsticket nicht möglich ist. […]

+ weiterlesen

Nachbars Reisen

Nachbars Reisen

Früher, als man seine Nachbarn noch persönlich kannte und gelegentlich ein Schwätzchen im Treppenhaus oder am Gartenhaus hielt, da wusste man ganz genau, wann wer wohin in den Urlaub fahren würde.
[…]

+ weiterlesen

Nicht schlecht gelaufe

Nicht schlecht gelaufe

Es gibt Tage, da wäre es für mich besser gewesen, wenn ich mich für’s laufen entschieden hätte. Gut, bei manchen Strecken geht es nicht. Dafür gibt es dann Züge oder Straßenbahnen.
[…]

+ weiterlesen

Auf der Strecke

Auf der Strecke

Die Erfahrung zeigt, dass sehbehinderte Lehrer immer auf der Linken Autobahnspur fahren. Entweder exakt in der vom Tempolimit vorgeschriebenen Geschwindigkeit oder aber nur so schnell, wie ein gefühltes Tempolimit vorgibt, dass der eigenen empfundenen Sicherheit beim Auto fahren entspringt. Das ist ihr Beitrag zur erweiterten Erziehung.
[…]

+ weiterlesen

Kegelhühner

Kegelhühner

Zu den Dingen, mit dem sich ein Pendler am frühen Morgen perfekt quälen lässt, sind die so genannten Kegelhühner, die im Herbst vermehrt auftreten. Gruppen von mindestens lungern im ICE-Buisnessabteil rum und besaufen sich am frühen morgen. Dummerweise machen sie das nicht wie die meisten Berufsalkoholiker in aller Stille, sondern in einer Lautstärke, die den ganzen Zug beschallt. Wer so um seine Ruhe gebracht wird, setzt seine ganze Hoffnung auf den Bundesinnenminister, der Kegelclubreisen wegen der terroristischen Gefahr, die davon ausgeht, verbieten könnte.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren