Schlagwort: Reichspogromnacht

Nichts vergessen

Nichts vergessen

Herr, wir stehen vor Dir, siebzig Jahre nach den Ereignissen in der Nacht vom 9. November. Wir haben für das, was geschehen ist, Worte gefunden. Aber Worte können es nicht fassen, auch nicht nach so langer Zeit. Eine Nacht, hell erleuchtet durch das Feuer brennender Synagogen, erfüllt mit der Angst derer, unsere Mitmenschen jüdischen Glaubens. Licht, dass tiefste Dunkelheit verkörpert.

Herr, wir stehen vor Dir mit all unseren Fragen, mit Ängsten und unserer Scham angesichts der Frage, was wir vor siebzig Jahren getan hätten. Wir suchen nach Antworten, wo es vielleicht keine geben wird. Das wenige, was wir tun können, ist nicht zu vergessen. Stärke uns den Rücken, damit auch wir stärken können. Lass nicht die Verzweiflung in unsere Herzen, sondern hilf uns, die Opfer in unserem Herzen zu bewahren und den Nachkommen unsere Nächstenliebe widerfahren zu lassen.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren