Schlagwort: Regenschirm

Der Weg des Schirmes

Der Weg des Schirmes

Es wird mit Sicherheit eine Endhaltestelle der Deutschen Bahn geben, an dem all die gestrandeten Regenschirme landen. Genau dort wird auch heute ein weiteres Exemplar eingetroffen sein, welches sich noch kurz vorher in meinem Besitz befand. Allein von mir müssten sich an diesem geheimen Ort schon etliche Schirme befinden. Dabei hatte ich heute morgen auf dem Weg zum Bahnhof noch darüber mit einem Mit-Pendler gesprochen. […]

+ weiterlesen

Regen und aufregen

Regen und aufregen

Regenschirme sind bei mir nichts von Dauer. Über die Jahre hinweg habe ich auch gelernt, wie wenig sich teurer Modelle für mich lohnen. Sie erleiden genau so früh oder spät wie Billigmodelle vom Discounter das Schicksal eines jeden Regenschirms. […]

+ weiterlesen

Friedhof der Regenschirme

Friedhof der Regenschirme

Irgendwo da draußen gibt es ein en Friedhof für Regenschirme. Nachts treffen sich dort alle Regenschirme, die in den vielen Jahren von mir gegangen sind. Die gebrochenen, die verlorenen, diejenigen, wo der Stoff verschliessen ist. Der zuletzt verstorbene wäre da in guter Gesellschaft.
[…]

+ weiterlesen

Kleine Verluste

Kleine Verluste

Zu den Dingen, die im Herbst (aber nicht nur dann) vorkommen, gehören unterschiedliche Wetterverhältnisse zu unterschiedlichen Tageszeiten, häufig auch in Kombination mit regionalen Unterschieden. Letztendlich führt das dazu, dass es morgens beim verlassen der Wohnung noch regnen kann, während der Zielbahnhof einen dann mit strahlenden Sonnenschein begrüßt. In solch einer Situation kann es mitunter schon mal passieren, dass ein wichtiges Accessoire im Zug liegen bleibt: der Regenschirm. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren