Schlagwort: RAF

Altersvorsorge für Terroristen

Altersvorsorge für Terroristen

Kürzlich wurde über den Überfall auf einen Geldtransporter in Niedersachen Ende vergangenen Jahres berichtet. Bei den Tätern, so hieß es, soll es sich um Mitglieder der dritten Generation der RAF handeln. Zudem gab es einen ähnlichen Überfall bereits sechs Monate früher im Sommer, mit der gleichen personellen Besetzung. Bei beiden Überfällen blieb es doch nur beim Versuch, an die erhoffte Beute zu gelangen. Die Täter gingen leer aus. […]

+ weiterlesen

Irgendwo in Pakistan

Irgendwo in Pakistan

Einfach so wieder zur Tagesordnung übergehen fällt nach dem Tod von Osama Bin Laden nicht leicht, daher will ich es auch gar nicht erst versuchen. Dabei ist es nicht so, dass mir der Mann unbedingt wahnsninnig sympathisch gewesen wäre. […]

+ weiterlesen

Deutschlands Geister

Deutschlands Geister

Derzeit fesselt mich ein Buch dermaßen, dass ich kaum zu anderen Dingen komme: „Der Baader-Meinhof Komplex” von Stefan Aust. Eine Dokumentation die RAF und die bundesdeutschen Verhältnisse, die zur Entstehung mit beigetragen haben. Gerade in Bezug auf die aktuelle Diskussion, nicht nur um die Begnadigung der noch inhaftierten Terroristen, sondern auch wegen der irrsinnigen Sicherheitsvorschläge von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble ist es wichtig, die jüngere Geschichte Deutschlands zu kennen. […]

+ weiterlesen

Entlassung Unklar

Entlassung Unklar

War doch irgendwie klar, dass sich der Staat noch nicht aufraffen kann, die Restlichen Terroristen-Opas freizulassen. Mit den hohen Strafen gehen die Inhaftiert übrings nahtlos vom deutschen Herbst zum Herbst des Lebens über.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren