Schlagwort: Preise

Geschäftsmodell Apotheke

Geschäftsmodell Apotheke

Das sich Zeitschriften und Zeitungen auch durch Werbeanzeigen finanzieren, ist kein Geheimnis. Das dies im gleichen Maße auch für eine Parteizeitung gilt, ist mir schon seit längerer zeit ein Dorn im Auge. […]

+ weiterlesen

Wenn Preise zu heiß baden

Wenn Preise zu heiß baden

Früher, wenn man auf sein Umfeld wirkte als habe man nur Sauerkraut im Kopf, hieß es immer: „Du hast wohl zu heiß gebadet“. Eine höfliche Umschreibung für „man bist du blöd“ beziehungsweise „was für ein bescheuerter Einfall“. […]

+ weiterlesen

Elefant vom Aussterben bedroht?

Elefant vom Aussterben bedroht?

Cloud-Dienste an sich bieten unbestritten Vorteile. Im meinem Alltag haben sich zu einem wichtigen Bestandteil entwickelt. Sei es iCloud, Dropbox, die Creative Cloud, Spotify oder Evernote. Einher geht aber immer auch eine Abhängigkeit. Man bezahlt für die Nutzung und hofft, dass der Dienst den man seine Daten anvertraut, nicht nur sicher, sondern auch beständig ist. […]

+ weiterlesen

All you can eat

All you can eat

DER CHEF und ich waren auswärts essen, macht man mal ganz gerne, wenn das Faulfieber all zu stark geworden ist. Auswärts essen heißt schließlich auch, dass die Küche sauber bleibt. Beim Einkauf sind wir nicht nur über einen vorzüglichen italienisch ausgerichtet REWE im DuMont-Carré gestolpert, sondern auch über ein Asia-Buffet – all you can eat für 6,90 Euro. […]

+ weiterlesen

Notlage hemmungslos ausgenutzt

Notlage hemmungslos ausgenutzt

Vieles in unserem Land ist damit verbunden, dass man dafür zahlt. Mal mehr, mal weniger. Manchmal freiwillig, ein anderes Mal nicht ganz so freiwillig. Dabei gibt es auch Situationen, wo die Notlage eines Menschen hemmungslos ausgenutzt wird.
[…]

+ weiterlesen

Die Warheit fährt Bahn

Die Warheit fährt Bahn

Am hinter uns liegenden Wochenende haben sich Deutsche Bahn und die Gewerkschaften im Rahmen der Tarifverhandlungen geeinigt. Künftig gibt es 4,5 Prozent mehr Lohn und mindestens zwölf freie Wochenenden. Es wäre jetzt ein leichtes, die Verhandlungen als erfolgreich zu bezeichnen. Nur ist dann damit nicht geklärt, für wen die Verhandlungen erfolgreich waren. Es könnte gut sein, dass am Ende nur eine Gruppe Verlierer auf einem Bahnhof steht, bei dem der letzte Zug längst abgefahren ist.
[…]

+ weiterlesen

Von den Lebenden nehmen

Von den Lebenden nehmen

Per klassischer Post haben Nadine (Alias: DER CHEF) und ich gestern die Rechnung für die Todesanzeige vom Samstag in der Neuen Westfälischen bekommen. Für den nicht ausgefallenen Kästen beläuft sich der Gesamtbetrag auf 209 Euro. […]

+ weiterlesen

Angebot und Nachfrage

Angebot und Nachfrage

Die Preise hier oben an der Ostsee hatte ich bis heute als moderat bis günstig empfunden. So haben DER CHEF und ich jeder ein Backfischbrötchen für 3,50 Euro verdrückt, dass aus einem frischem Brötchen und einen ganzen Fisch (ohne Eckelteile) bestand. In der Heimat auf dem Weihnachtsmarkt kostet so was locker über fünf Euro, ohne jedoch so frisch zu sein. Was wir heute jedoch für vier einfache Brötchen bezahlt haben, hat mich umgehauen. Ich dachte erst, Nadine hätte die ganze Bäckerei gekauft. In die Kasse gingen 1,20 Euro – somit genau 30 Cent pro Brötchen. Zur Erinnerung: für 27 Cent bekommt man in Essen-Rüttenscheidt ein Bio-Bäcker Brötchen. Allerdings reiht sich da ja auch eine Backstube nach der anderen.

Ausgespielt

Ausgespielt

Während Deutschland mal wieder auf die Computerspieleszene schaut, geifernde Politiker Gesetzesänderungen und einen Verbot von Killerspielen fordern, dabei aber nicht merken, wie dumm ihre Argumentation eigentlich ist, heißt es an andere Stelle bald Game Over. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren