Schlagwort: Polemik

Verkaufsschlager Vegane Kochbücher

Verkaufsschlager Vegane Kochbücher

Noch in den 90er Jahren des letzten Jahrtausends gab es in Bezug auf Essen eine Einteilung in drei Basis-Typen. Normale Menschen, Sonderlinge und die Verrückten. Normal waren selbstverständlich diejenigen, die alles das aßen, was Muttern auf den Tisch stellte. […]

+ weiterlesen

Wer hat uns verraten?

Wer hat uns verraten?

Liebe Blogger und andere, die sich sonst so im Internet rumtreiben und jetzt laut aufheulen – was bis auf wenige interessierte Bürger ausserhalb der so genannten Netzgemeinde kaum einer mitbekommt.
Die Verwendung des abgewandelten Zitats von Karl Liebknecht
[…]

+ weiterlesen

Die Provinzkönige

Die Provinzkönige

Eine gute Pizza ist entweder selbstgemacht oder stammt vom Italiener des Vertrauens, keinesfalls aber aus der Tiefkühltruhe. Sollte die Tiefkühlpizza „wie beim Italiener” schmecken, dann sollte dringend die Pizzeria gegen ein besseres italienisches Restaurant austauschen. In der Regel ist eine Tiefkühlpizza genauso weit von einer richtigen Pizza wie, sagen wie mal, ein Provinzblatt von einer überregionalen Tageszeitung. In beiden Fällen stimmen die Zutaten nicht und hinterher bleibt ein merkwürdiges Resthungergefühl über – satt, aber nicht zufrieden. […]

+ weiterlesen

Reis fürs Publikum

Reis fürs Publikum

Lüften wir mal ein gut gehütetes Geheimnis: Bloggen ist keine Religion. Der Wirbel, der derzeit darum gemacht wird, legt solch aber solche Vermutung nahe. Sicher, die Möglichkeiten, die das Internet so bietet, sind sehr spannend und auch interessant. Aber hey, noch ein Geheimnis: Schon vor mehr als 10 Jahren haben Menschen wie du und ich Texte im Internet veröffentlich. Also, nix besonders. Es gilt daher erstmal, wieder auf den Teppich runter zu kommen . […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren