Schlagwort: Netflix

The Crown

The Crown

Mit der Yellowpress habe ich es genau so wenig wie mit dem, worüber sie vorwiegend berichtet: Adelshäuser, Königspaare und all solch Gedöns. Genauer gesagt, so etwas wie der Monarchie stehe ich mehr als nur skeptisch gegenüber. Auch wenn es sich dabei um eine konstitutionelle Monarchie handelt wie Großbritannien. Für mich sich alle Menschen gleich, von Geburt an. So was wie „Adel“ widerspricht dem im Grundsatz. […]

+ weiterlesen

Plata o plomo

Plata o plomo

Gegen Ende einer Staffel tritt bei uns zu Hause immer das gleiche Phänomen auf. Wir können uns nicht mehr beherrschen und schauen statt einer Folge pro Abend mehrere. So auch gestern, als wir die letzten beiden Teile der zweiten Staffel von „Narcos“ durchzogen. […]

+ weiterlesen

Ascension

Ascension

Als Kind entwickelte ich früh den Hang zu Science Fiction Geschichten und Romanen. Fast alles (Perry Roden mochte ich nie) was mir unter die Finger kam, wurde gelesen. Taschengeld investierte ich teilweise Taschengeld in den Remittenden-Stapel im Supermarkt, wo in einer großen Kiste haufenweise SF-Romane für eine Mark zu haben waren. […]

+ weiterlesen

Netflix bleibt günstig

Netflix bleibt günstig

Bei einem Fernsehzuschauer sollte man das Lesen nicht unbedingt voraussetzen. Ein Beleg dafür ist die Entrüstung über eine „unverschämte“ Preiserhöhung bei Netflix (Anbieter von Streaming Videos). Gleichzeitig wundert mich, wie man aus einer Mücken-Meldung einen Elefanten machen kann. „Anziehen der Preisschrauben“, „Preiserhöhung nach einem Jahr“ und ähnliche Schlagzeilen machten die Runde. Der tatsächliche Informationsgehalt tendierte insgesamt eher gegen Null. Zumal Netflix selber seine Kunden via E-Mail informiert hat. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren