Schlagwort: NaNoWriMo

Ohne Schreibflügel

Ohne Schreibflügel

Schwimmflügel sind eine Schwimmhilfe, mit denen man zweierlei versucht zu erreichen. Auf der einen Seite sollen sie Kinder davon abhalten, all zu leicht zu ertrinken, wenn sie noch nicht schwimmen können. Vor allem aber sollen sie Schwimmanfängern helfen, sich leichter über was zu halten und schwimmen zu lernen. […]

+ weiterlesen

Wir haben einen Gewinner

Wir haben einen Gewinner

Der letzte Tag, nicht nur vom November, sondern auch vom NaNoWriMo. Bereits gestern habe ich meinen Word count validiert. Eigentlich wäre es auch bis heute Nacht, 23:59 Uhr möglich. So hätte ich noch ein paar zusätzliche Kohlen ins Feuer schaufeln können. […]

+ weiterlesen

Zieleinlauf im NaNoWriMo

Zieleinlauf im NaNoWriMo

Das A-Team, eine Serie aus der Kindheit. Einer der Figuren mit dem Spitznamen Hannibal brachte immer wieder am Ende einer Folge den einprägsamen Spruch „Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!“. […]

+ weiterlesen

Zeitverschiebung im NaNoWriMo

Zeitverschiebung im NaNoWriMo

Während sich der November unaufhaltsam seinem Ende nähert, fallen auch die Temperaturen draußen. Der übliche Gang der Welt, keine Meldung wert, also weiter zum Tagesgeschäft. Aber halt, so einfach ist das für einen Autor im NaNoWriMo nicht. […]

+ weiterlesen

Zwei Wochen später

Zwei Wochen später

Mittlerweile haben wir Tag 14 des NaNoWriMo erreicht. Der Wordcount liegt inzwischen bei 31.184 Wörtern. Mein Mann im Ohr ist etwas ruhiger geworden, was teilweise wohl auch der Oralen Zugabe von Ginko-Tabletten zu verdanken ist. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren