Schlagwort: Nahles

Kurz vorm Austritt

Kurz vorm Austritt

Die Bundestagswahl liegt nicht mal eine Woche zurück und ich befinde mich kurz vorm Austritt aus der SPD. Nicht wegen des Wahlergebnisses, sondern wegen des Umgangs damit in der Partei. […]

+ weiterlesen

SPD feiert den Untergang

SPD feiert den Untergang

Gerne, wirklich gerne verweist die SPD, wenn es um ihre Leistungen innerhalb der großen Koalition geht, auf durchgedrückte Reformprojekte. Dazu gehört zum Beispiel die Mietpreisbremse, mit der unfaire Mieterhöhungen der Vergangenheit angehören sollten. Sollten — Konjunktiv II. Tatsächlich sieht es nämlich anders aus. Die Schlagzeile mehren sich, in denen die Mietpreisbremse für gescheitert erklärt wird. Auch die Süddeutsche Zeitung berichtete mehrfach darüber. So müssen Vermieter unter anderem keine Sanktionen befürchten, wenn sie sich nicht an die Vorgaben halten. […]

+ weiterlesen

Zweifel an Beck

Zweifel an Beck

Beim Durchstöbern des Pressewaldes fiel mir heute morgen auf, dass ich nicht allein bin mit meinen Zweifeln an Kurt Beck:

Manchmal weiss man gar nicht mehr, wen man morgens anrufen soll. Am besten gleich Frau Nahles?

Das soll Bundeskanzlerin Angela Merkel über Kurt Beck im Hinblick auf seine rapiden Meinungswechsel gesagt haben. Auch wenn ich es nur ungern sage: recht hat sie. Wobei ich ergänzen sollte, dass meine Abneigungen gegenüber Kurt nichts im Vergleich zu denen sind, die ich gegenüber der Genossin Andrea hege – und das schon seit meiner Zeit bei den Jusos.

Autofahrende Frauen

Autofahrende Frauen

Zack! Für die Überschrift sind dann schon mal fünf Euro in die Matscho-Kasse fällig. Bei den nachfolgende Sätzen sollte ich also aufpassen. Aber was kann ich dafür, wenn ich auf web.de folgende Steilvorlage finde:

Nahles begeht Fahrerflucht


Ich vermute mal, sie hat das Steuer zu weit links eingeschlagen. Hoffen wir nur, dass Frau Nahles nicht eines Tages politische Fahrerflucht begeht – die erste in der SPD wäre sie ja nicht.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren