Schlagwort: Nachruf

Zum Tod von Roger Moore

Zum Tod von Roger Moore

Mit 89 Jahren darf man schon mal gehen. Vor allem, wenn man wie Roger Moore auf ein ereignisreiches Leben zurückblicken kann. Der britische Schauspieler verstarb gestern. […]

+ weiterlesen

11 Tage zu spät

11 Tage zu spät

Die Überschrift ist ziemlich gemein. Zum einen, weil sich die wenigsten Menschen ihren Tod selber aussuchen können. In der Regel sucht man sich auch nicht aus, wann und wie man stirbt (Selbstmörder mal ausgenommen). Viele von uns würde wohl auch eher lieber später als früher sterben. […]

+ weiterlesen

Prinzessin aus dem Weltraum

Prinzessin aus dem Weltraum

Mit George Michael konnte ich nie etwas anfangen. Auch nicht mit seiner Musik. Das wohl Einzigste was ich übe in wusste, war seine Verantwortlichkeit für das nervendste Weihnachtslied aller Zeiten. „Last Christmas“ ist wohl ein Hit, wird aber geschätzt von der Hälfte der Weltbevölkerung gehasst. […]

+ weiterlesen

Das Licht einer liberalen Haltung

Das Licht einer liberalen Haltung

Das aktuelle Jahr hat noch ein paar Tage. Mir war das erschreckend bewusst, als ich den bisher letzten Nachruf schrieb. Schon zu dem Zeitpunkt hatte ich die Nase gestrichen voll — zu vielen Menschen, die mir auf die eine oder andere Weise etwas bedeutet haben, starben 2016. […]

+ weiterlesen

Cuba Libre!

Cuba Libre!

Eine etwas makabere Überschrift für einen Nachruf, zugegeben. Wenn aber jemand mit über 90 Jahren stirbt, den man nicht gekannt hat, fällt mir mitunter schon wenig dazu ein. Wobei, ganz stimmt das nicht. Fidel Castro sollte vielen, nicht nur aus meiner Generation ein Begriff gewesen sein. […]

+ weiterlesen

Der Tod ist kein Gleichmacher

Der Tod ist kein Gleichmacher

Mit Prominenz ist es so eine Sache. Viel hängt von der eigenen Persönlichkeit ab, dann kommen noch die gesellschaftlichen Kreise hinzu, in denen man sich bewegt und schließlich die eigene Tätigkeit (bei It-Girls und Beruf Sohn eher weniger). […]

+ weiterlesen

You want it Darker

You want it Darker

Seit ein paar Jahren entwickelt sich mein Musikgeschmack. Klar, werden sich vielen denken, „mein Geschmack entwickelt sich auch weiter“. Aber nein, dass meine ich nicht. Ich meine das wirklich genau so wie es das steht. […]

+ weiterlesen

Hoch auf dem gelben Wagen

Hoch auf dem gelben Wagen

Die vielen Nachrufe in diesem Jahr, ich schrieb es bereits beim letzten Mal, machen mich mittlerweile unendlich traurig. Schon vor den Sommerferien ahnte ich, dass es in diesem Jahr noch mehr werden würden. So kam es dann leider auch und es wird auch wohl so weiter gehen. […]

+ weiterlesen

Faustrecht

Faustrecht

Nicht mal 24 Stunden nach meinem letzten Nachruf, welch mir schon schwer fiel, schreibe ich die ersten Zeilen des nächsten. Wieder ist es ein Schauspieler, dessen Filme mich ein Stück meines Lebens begleitet haben. Im Alter von 86 Jahren verstarb gestern Carlo Pedersoli. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren