Schlagwort: Musik

Gänsehaut und Tränen

Gänsehaut und Tränen

Musik im Blut — manche Menschen haben so was. Bei mir ist Musik ein insgesamt schwieriges Thema. Selber musizieren oder sogar singen kommt für mich auf gar keinen Fall in Frage. Grund dafür ist, vermutlich habe ich das schon mal erzählt, ein Kindheitstrauma. […]

+ weiterlesen

Und die Musik spielt dazu

Und die Musik spielt dazu

Ende des Monats endet mein dreimonatiges Probeabo von Apple-Musik. In der gesamten zurück liegenden Zeit habe ich das genau einmal ausprobiert, unmittelbar nach der Aktivierung der Gratismonate. Schon auf den ersten Blick fand ich das Angebot ziemlich unübersichtlich. Wahrscheinlich hätte ich dem Angebot noch eine zweite Chance gegeben, wenn ja wenn ich nicht spotify nutzen würde. […]

+ weiterlesen

Keine Anleitung zur guten Nachbarschaft

Keine Anleitung zur guten Nachbarschaft

Nach einem Tag in Büro gehört Ruhe zu den Dingen, nach denen ich am meisten sehne. Selbst an freien Tagen, im Urlaub und an Wochenenden mag ich Stille um mich herum. Da ich ein noch immer normal funktionierendes Gehör habe, ist das mit der Stille und Ruhe leider nicht so einfach. […]

+ weiterlesen

Spotify Ersteindruck

Spotify Ersteindruck

Nach dem ich am Mittwoch erst noch gezögert habe, läuft bei mir jetzt auch Spotify und sorgt für Musik im Hintergrund – bisher noch ohne kostenpflichtiges Abo. So schlimm finde ich die Werbung nicht und es widerstrebt mir, für noch einen Dienst zu zahlen (unter anderem kassiert die GEZ monatlich Geld von mir). […]

+ weiterlesen

Stummer Zuschauer

Stummer Zuschauer

Zur Musik des Lebens
Kann ich nicht tanzen
Am Rand des Parketts stehend
Schau ich den anderen bei ihren Bewegungen zu

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren