Schlagwort: Miami Vice

Miami Schei*

Miami Schei*

Die Verballhornung des Filmtitels bringt es in Kurzform auf den Punkt. Miami Vice ist einer der Filme, für den es sich nicht lohnt ins Kino zu gehen. Wäre der Film im Fernsehen gelaufen, hätte ich wohl nach kurzer Zeit ausgeschaltet. Langweilig, langatmig, lustlos. Einzig zwei Szene, bei denen es zum Schusswechsel kommt, liefern einen Hauch von Spannung, verbunden mit wirklich guter Akustik. Die restliche Zeit des Filmes verbringt der Zuschauer mit dem Warten auf das Ende, während er nutzloses Dinge erfährt – so soll es den besten Mochito in Havana geben. Wer hätte das gedacht.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren