Schlagwort: Mehdorn

Mehdorn Mania

Mehdorn Mania

Vor längerer Zeit hatte ich hier im Blog über das Spiel Airport Mania geschrieben (mittlerweile gibt es bereits den Nachfolger). Als „Manager“ eines Flughafens muss man unter Zeitdruck Entscheidungen treffen und für einen reibungslosen Ablauf sorgen. […]

+ weiterlesen

Bahn Frei!

Bahn Frei!

Das ich von den Privatisierungsplänen der Bahn ebenso wenig gehalten habe wie vom Bahnchef Hartmut Mehdorn selber, dürfte wohl kein Geheimnis sein. Im Zusammenhang mit der Datenaffäre war es für mich nur noch eine Frage der Zeit, wann Mehdorn endgültig zur Aufgabe gezwungen würde. Gestern hat er dann das Handtuch hingeworfen, ohne sich jedoch irgendeiner Form von Schuld in Bezug auf die Datenaffäre bewusst zu sein.
[…]

+ weiterlesen

Falschmeldungen über Mehdorn

Falschmeldungen über Mehdorn

Heute morgen waren in beiden Zeitungen, die DER CHEF und ich bekommen (einmal die Süddeutsche Zeitung für die Nachrichten und die Neue Westfälische wegen der Werbebeilagen) eine Meldung zum Datenaffäre bei der Bahn zu finden.
[…]

+ weiterlesen

Kleine Presseschau am Freitag

Kleine Presseschau am Freitag

Den wohl besten Vorschlag diese Woche, wie es mit Bahnchef Mehdorn weitergehen soll, machte heute die Neue Westfälische. In einer Karikatur sieht man, wie Bundeskanzlerin Merkel mit dem Insolvenzverwalter von Märklin telefoniert:
[…]

+ weiterlesen

Profis bei der Bahn

Profis bei der Bahn

Auf der Strecke Berlin – Köln fährt eigentlich kein ICE der 3er Baureihe. Daher war ich gestern Abend doch etwas verwundert, das ein solcher in Essen hielt. Aber Zug ist Zug, dachte ich mir und stieg ein. Ein leicht ungutes Gefühl hatte ich dennoch, denn in Hamm wird der ICE, der über Köln/Bonn Flughafen fährt mit dem vereinigt, der die Strecke über Hagen, Wuppertal und Köln Hauptbahnhof nimmt. Gemeinsam fahren sie dann über Hannover nach Berlin. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren