Schlagwort: Literatur

Der Roman zum Spiel

Der Roman zum Spiel

Im Jahr 1974 erschien bei Avalon Hill das Spiel „Rise and Decline of the Third Reich“. Ein Wargame aus der Kategorie „grand strategic“. Grand Strategic bezogen auf den Maßstab, die Berücksichtigung verschiedener Nationen und deren zur Verfügung stehenden Ressourcen, die wichtige Element des Spiels sind. Auch entscheidend ist hier die abgebildete Zeitspanne. Statt um Stunden oder Tage geht es um Jahre als Einheit für die Runden. […]

+ weiterlesen

Das Glücksbüro

Das Glücksbüro

Manchmal beschleicht mich das Gefühl, ein Trüffelschwein für Literatur zu sein. Die Tiere finden die wertvollen Edelpilze im Wald instinktiv. Niemand würde auf die Idee kommen, sie zu fragen wie das funktioniert. […]

+ weiterlesen

Heimaturlaub

Heimaturlaub

Über ein Jahr ist es her, genauer gesagt war es der 4. Februar 2011, als DER CHEF und ich auf einer Lesung von Joachim Geil (der heisst wirklich so) in der Agnesbuchhandlung waren. Der Autor las aus seinem Erstlingswerk „Heimaturlaub“. […]

+ weiterlesen

Grenzgang

Grenzgang

Es gibt Bücher, hinter denen mehr als nur eine Geschichte steckt. Manche dieser Geschichten haben weniger mit dem Autor als mit den Lesern selber zu tun. Gepackt hatte mich der Roman „Grenzgang“ von Stephan Thome bereits mit dem ersten Satz. […]

+ weiterlesen

Schönreden

Schönreden

Nein, ich bin nicht empfindlich. Das es einen geteilten Buchmarkt in Deutschland gibt, weiss ich auch. Auf der einen Seite die Belletristik, auf der anderen die „Literatur“, wir hatten das Thema schon mehrfach im Blog. […]

+ weiterlesen

Ein Text wie jeder andere

Ein Text wie jeder andere

Bei manchen Büchern, die ich gelesen habe, oder wie im aktuellen Fall von „Ein Morgen wie jeder andere“ versucht habe zu lesen, frage ich mich, ob ich das gleiche Buch in den Händen hatte wie die Kritiker. Beim vierten Roman von Christian Pernath überschlagen sich die Kritiker aus den Feuilletons vor lauter Lob. […]

+ weiterlesen

Sahnestücke

Sahnestücke

Reden wird nicht über das Sahnestückchen, mit dem ich gestern seit 12 Jahren verheiratet bin, sondern über das, was am Freitag unternommen haben. Da die Sommerferien vorbei sind und die Herbstferien noch längst nicht begonnen haben, musst DER CHEF erstmal seinen Unterricht absolvieren. […]

+ weiterlesen

Abrechen, abrechen!

Abrechen, abrechen!

Landeanflug auf den Flughafen. Der Tank ist fast leer. Dem Pilot steht der Schweiß schon auf der Stirn. Unbemerkt ist ein Unwetter aufgezogen und erfasst das Flugzeug. Kurz vor der Landebahn brüllte ihn der Co-Pilot in Panik an. „Abrechen, abrechen!“ […]

+ weiterlesen

Das Böse in der Literatur

Das Böse in der Literatur

Der 26. Mai liegt schon ein paar Tage zurück und ich hab immer noch nicht meine Notizen aus der Veranstaltung „Wie kommt das Böse in die Literatur“ verarbeitet. Höchste Zeit, das endlich nachzuholen. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren