Schlagwort: Landtagswahl 2012

Wahltraum

Wahltraum

Heute Nacht hatte ich einen seltsamen Traum. Ein Einkauf im Supermarkt. An der Kasse saß zu meiner Überraschung Hannelore Kraft. Während sie die Waren über den Scanner zog, unterhielt ich mich mit ihr. […]

+ weiterlesen

Hochrechnung 21:45

Hochrechnung 21:45

Zumindest für mich neigt sich ein spannender (Wahl-)abend dem Ende entgegen. Morgen früh heisst es wieder um 5:30 Uhr aufstehen – mit dem guten Gefühl einer stabilen Mehrheit in Nordrhein-Westfalen. […]

+ weiterlesen

Neuer Messias

Neuer Messias

Der FDP ist es mit rund 8 Prozent nur gelungen, im Landtag von Nordrhein-Westfalen zu bleiben, sondern hat ihr Wahlergebnis gegenüber der letzten Wahl leicht verbessert. […]

+ weiterlesen

Wahlverlierer WDR

Wahlverlierer WDR

Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals so eine schlechte Wahlberichterstattung gesehen zu haben, wie derzeit die vom WDR. Panne, Versprecher, Unsachlichkeit und dann auch noch rüpelhaftes Benehmen. […]

+ weiterlesen

Hochrechnung II

Hochrechnung II

Nur leichte Verschiebungen bei der zweiten Hochrechnung:

  • SPD 38,8%
  • CDU 25,9%
  • Grüne 12,1%
  • FDP 8,4%
  • Piraten 7,6%
  • Linke 2,7 %

An der klaren Mehrheit von Rot-grün wird sich wohl nichts mehr ändern.

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt

Hannelore Kraft zeigt als Wahlsiegerin ganz klar, warum sie gewonnen hat. Sie ist und bleibt menschlich, bodenständig.

Was für ein toller Abend.
Hannelore Kraft

Kraft dankt allen, die das Wahlergebnis ermöglicht haben – auch den Erfindern des Curry-Wurst Plakats.

Linkspartei am Ende?

Linkspartei am Ende?

Mit meiner Einschätzung, dass es die Linken nicht mehr in den Landtag von Nordrhein-Westfalen schaffen werden, lag ich richtig. Bei rund 2,5 Prozent wird nur noch ein Wunder helfen. Es heisst für sie also Abschied nehmen.

Das wird, mit Ausnahme vielleicht von einigen Kommunen, auch das Ende der Linken in Westdeutschland sein.

CDU in NRW

CDU in NRW

Röttgen tritt als NRW-Landesvorsitzender zurück und gesteht die Niederlage der CDU ein und betont, dass es vor allem seine Niederlage ist.

Meine Niederlage ist meine Verantwortung.

Er findet auf jeden Fall klare Worte, was ihm anzurechnen ist. Auf der anderen Seite: auf diese Art und Weise schummelt er sich ganz schnell aus der Verantwortung und wird wider nach Berlin verschwinden. Auf der Oppositionsbank als Fraktionsvorsitzender wird man ihn wohl nicht sehen.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren