Aktuell in tag

Kritik

Wolfsspinne

Vermutlich hätte ich den Thriller „Wolfspinne“ von Horst Eckert auch in weniger als fünf Tagen auslesen könne. Spannend war das Buch, ohne Zweifel. Immer im Hinterkopf hatte ich jedoch den Umstand darüber auch eine Rezension zu schreiben. Bereits nach den ersten Seiten des Buches war mir klar, wie schwer das werden würde.

Ein Satz aus der Buchankündigung führte nicht nur zum Kauf des Thrillers, sondern wurde gleichzeitig auch zur Messlatte:

Ein hochbrisanter Politthriller vor dem Hintergrund von Flüchtlingszuwanderung und Pegida, der die offizielle Version zum Thema NSU infrage stellt.

Das sind große Töne, ein Versprechen, welches man als Autor dann auch einhalten sollte. Für mich als Leser kommt hinzu, dass ich „Die schützende Hand“ von Wolfgang Schorlau kenne und Ende Mai auch für ziemlich gut befand. Ein Vergleich der beiden Romane ist naheliegen, denn beide verenden aktuelle Zeitgeschichte als Bezugsrahmen. Die NSU als Thema für einen Krimi ist nicht abwegig, eher naheliegend. Beide Autoren haben unabhängig voneinander einen ganz eigene Zugang zur Thematik gefunden und jeder für sich einen Weg gewählt, aus dem Stoff eine spannende Handlung zu machen. Für mich ist „Die schützende Hand“ jedoch das eindeutig bessere Buch, was allerdings nicht bedeutet, Eckart hätte ein langweiliges Werk verfasst.

Fotoworkshop4You / Pixabay

Ohne Zweifle ist „Die Wolfsspinne“ spannend. Man merkt Eckert die Routine an, die Hauptfigur, der Ermittler Vincent Veih, hat ihren dritten Krimi-Auftritt. Es wird sicher zahlreiche begeisterte Leserinnen und Leser geben. Wenn man jedoch „Die schützende Hand“ kennt, hat es „Die Wolfsspinne“ deutlich schwerer.

Ein erheblicher Unterschied zwischen den zwei Bücher ist der Mordfall selber, um den es geht. Schorlau geht hier deutlich geschickter vor. Sein Privatdetektiv Georg Dengler erhält von einem anonymen Anrufer den Auftrag einer Frag nachzugehen: „Wer erschoss Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt?“ Das ist der Dreh- und Angelpunkt der Handlung. Die Spurensuche treibt die Figur, wirft Fragen auf, die sich auch der Leser stellt. Schorlau schreibt dabei an den Fakten entlang. Mit etwas Fiktion, wo es notwendig ist, der größte Teil aber basiert auch beeindruckender Recherche. Über Fußnoten wird Bezug genommen auf Presseartikel, Aktenmaterial und Tatortfotos. Am Ende des Krimis ist man aufgewühlt und misstrauisch. Was ist die Wahrheit?

Eckart wählt seinen eigene Weg. Aufhänger ist in „Wolfsspinne“ der Mord an einer Restaurantbesitzerin. Der hat zunächst nichts mit der NSU zu tun. Es bedarf einiger Wendungen, um vom Drogenmilieu rüber zu NSU einen Bogen zu schlagen. Und eine Vielzahl von Figuren, welche die Handlung vorantreiben müssen. Dabei verwendet Eckert den NSU-Komplex meiner Meinung nach lediglich als Inspirationsquelle. Ein viertes Mitglied des Trios wird kurzerhand erfunden, er ist es auch, wer auf Befehl seines Vorgesetzten bei Staatsschutz Mundlos und Bönhardt erschiesst. Oh falsch. Denn Uwe Mundlos und Uwe Bönhardt heissen bei Eckert anders. Max und Gerri und dann ist da noch Liese Schittko, die in Wirklichkeit Beate Zschäpe heisst — aber nicht bei Eckert.

Warum die anderen Namen? Die Frage beschäftigt mich auch nach dem durchlesen des Buches. Wirklich unfreiwillig komisch wird es aber, wenn ehemalige Anwalt von RAF-Terroristen und nun bekennender Rechter Ole „Odin“ Naumann im Buch auftaucht. Natürlich ist das Horst Mahler und sonst keiner, die Ähnlichkeiten in der Biografie sind alles andere als zufällig. Spätestens an der Stelle, wo unausgesprochen im Raum steht, Neumann könnte der Vater von Vincent Veih (dessen Mutter der RAF angehörte) sein, hatte mich Eckert als Leser eigentlich verloren. Selbst eine Fiktion muss in sich stimmig und auch glaubwürdig sein.

„Wolfsspinne“ hat definitiv zu viele Zutaten. Crystal Meth, Bandidos, windige Immobiliengeschäfte, rechte Polizisten, Polizisten mit Migrationshintergrund, eine lesbische Beziehung, den Staatsschutz der sein eigenes Spiel spielt, die RAF, Flüchtlingspolitik, Gutmenschen und linke Demonstranten, skrupellose Karrieremenschen, Neonazis — habe ich was vergessen? Als Klammer dienen dann im Prolog und Epilog die Gedanken der Tochter eines NSU-Opfers. Das wirkt genau so billig wie das Verzeichnis der Todesopfer durch rechte Gewalt sei 1990. War das wirklich nötig? Braucht „Wolfsspinne“ noch als Rechtfertigung?

Wer „Wolfsspinne“ liest, wird auf jeden Fall gut Unterhalten. Spannend ist das Buch. Anspruchsvoll jedoch nicht. Es ist kein hochbrisanter Politthriller, sondern ein bodenständige, guter Lokalkrimi. Als solcher hätte er auch funktionieren können, wenn man den NSU-Bezug weggelassen hätte. Denn der wirkt aufgesetzt und an den Haaren herbeigezogen.

Die Befreiungsaktion für Liese hat bei mir beinahe zu einem Lachanfall geführt.

Im Übrigen noch eine Kleinigkeit: Grauburgunder trinkt man am besten gekühlt — ich weiss, ein kleines Detail, ab genau auf die kleinen Details kommt es in einem Krimi an.

London has fallen

Meine Frau und ich haben einen treffenden Begriff für eine bestimmte Kategorie Filme: Popcorn-Kino. Auch wenn wir eher selten ins Kino gehen und wenn dann dort auch niemals überteuertes Popcorn kaufen. Die meisten Filme sehen wir uns in aller Ruhe zu Hause an, sobald sie entweder ausleihbar sind bei iTunes oder aber bei Netflix angeboten werden. Dazu gibt es dann statt Popcorn Fingerfood und ein Fläschchen Wein. weiterlesen →

Der Kreis um Quadrat

Bis zum bitteren Ende. Manchmal tue ich mir das wirklich an und lese weiter. Auch wenn ich bereits nach den ersten Kapiteln dann überzeugt bin, großen Mist vor mir zu haben. Das Beste, was ich über „Der Circle“ von Dave Eggers sagen kann: mir gefällt die Farbe des Covers. Alles andere, nun ja. weiterlesen →

Der Fall Jane Eyre

Hier in Köln stieß ich zum ersten Mal vor einiger Zeit auf eine merkwürdige, aber äußerst sympathische Verhaltensweise. Einige Menschen tendieren dazu, von ihnen selber ausgelesen Bücher auszusetzen und einen Mitmenschen damit zu erfreuen. weiterlesen →

The Hateful Eight

Donnerstag oder Freitag gibt es im Hause Boley immer einen Film-Film. Also nichts aufgenommenes oder etwas von Netflix, sondern frische Wahre als Mietfilm. Einen Film, der wir ursprünglich mal im Kino gesehen haben wollten. In diesem Fall gab es bereits am Donnerstag „The Hateful Eight“ — der heisst nicht nur so, weil es der achte Film von Quentin Tarantino ist. weiterlesen →

Krimi ohne Socken

Barfuß durch die Wohnung zu laufen mochte ich schon als kleines Kind. Es war mir auch egal, ob es Frühling, Sommer, Herbst oder Winter war. So was wie eine Fußbodenheizung gab es nicht und im Winter war es zum Teil an einigen Stellen in der Wohnung ordentlich kalt. Barfuß bin ich auch draußen gelaufen, bis ich eines Tages in etwas hineingetreten bin. weiterlesen →

Die schützende Hand

Die lit.cologne liegt jetzt schon über zwei Monate zurück. Mir kommt es jedoch eher so vor, als wäre sie erst gerade gestern gewesen. Von den zwei Lesungen, die ich besucht hatte, habe ich ein Buch nicht mal gekauft. Das sich das andere in unserem Besitz befindet, geht auch auf das Drängen meiner Frau zurück. Spannendes Thema, sicher, aber bei Neuanschaffungen bin ich angesichts meines Lesestapels sehr vorsichtig — auch ein Grund, warum ich immer noch nicht den neusten Roman von John Irving besitze. weiterlesen →

Der Imam

Ob es einen richtigen Zeitpunkt gibt, ein bestimmtes Buch zu lesen wäre ein treffliches Thema für einen Streit. Meiner Meinung nach gibt es Bücher, die einen bestimmten Zeitgeist treffen, die aktuell sind. Die wahren Kunst eines Autors besteht dann darin, ein Buch zu schreiben, was dann auch noch den Anspruch erfüllt, zeitlos zu sein. weiterlesen →

BahnCard 100 statt Wohnung

Es gibt Ideen, die zu verrückt klingen als das man wirklich glaubt, jemand würde sie in die Tat umsetzen. Seine Wohnung aufgeben, um das Leben in (vollen) Zügen genießen, so was klingt erstmal nach selbst gewählter Obdachlosigkeit, scheint aber mittlerweile zu eine Modeerscheinung zu werden. weiterlesen →

Narcos

Seit dem 28. August gibt es die ersten zehn Folgen der Serie „Narcos“ über den kolumbianischen Drogenbaron Pablo (Emilio) Escobar (Gaviria). Jenes Mannes, der Anfang der 80-Jahre zu durch Drogengeschäfte bis zu 60 Millionen Dollar am Tag verdiente. weiterlesen →

In Vertretung für

Das Wochenende. Ziemlich durchgerauscht diesmal, drei Veranstaltungen an drei Tagen. Immerhin schaffte ich es gestern noch, den frühen Nachmittag zu nutzen um endlich meine neue Kamera (Sony a 6000) auszuführen. Vier Wochen nach dem Kauf der erste Feldeinsatz. Immerhin, das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite. weiterlesen →