Schlagwort: Krebs

Früherkennung

Früherkennung

Zum Arzt gehe nur ungern. Eine Ausnahme bildet der Zahnarzt, solange er nicht vorhat, mir die Weisheitszähne zu ziehen. Ansonsten warte ich meistens so lange, bis ich mich mit dem Kopf unterm Arm in die Praxis schleppe. […]

+ weiterlesen

Bittere Weihnachten

Bittere Weihnachten

Wie vor vielen Weihnachten, so wir auch dieses Jahr so sein, dass die Anzahl der Unzufriedenen zunehmen wird. Allerorts werden Erwartungen, die sich nicht erfüllen lassen, geweckt. Teure Geschenke sollen emotionale Lücken füllen – Bestechungsversuche, über Weihnachten wenigstens den Schein zu waren.
[…]

+ weiterlesen

Fatalismus

Fatalismus

Ein fettes Krebsgeschwür, steht vor mir in der Tür. Mein Arzt sagt mir ich hätte nicht mehr lang zu leben. Was solls, so ist das eben. Drum lade ich es ein, wir setzen uns aufs Bett, gemeinsam lachen, rauche, plaudern wird ganz nett.

September-Update

September-Update

Seit dem 1. September darf in den Zügen der Bahn nicht mehr geraucht werden, was ich schon mehrfach betont habe, für einen großen Zugewinn halte. Heute morgen hätte ich daher eigentlich erwartet, dass sich der übliche Andrang am Wochenanfang etwas entspannt und es mehr freie Plätze gibt. Schließlich ist ein ganzes Abteil hinzugekommen. […]

+ weiterlesen

Digitaler Krebs

Digitaler Krebs

Nach dem ich am Wochenende etwas abstinent und dem Internet fern geblieben bin (es soll ja auch ganz gut ohne mich zurecht kommen, auch wenn das schier unglaublich klingt), bin ich derzeit dabei, die Informationsrückstände der letzten Tage aufzuarbeiten. So wie es aussieht, geht schon wieder das Abmahngespenst. So wurde zum Beispiel die Kochwerkstatt abgemahnt wegen eines 80×80 Pixel großen Ravioli-Bildes. […]

+ weiterlesen

Wunderknut

Wunderknut

Das Druckerzeugnis zur Verdummung des geistigen Präkeriats, BILD, berichtet seit Tagen schon ausführlich über Knut, das kleine weiße Fellvieh aus Berlin. Als Zugreisender, der nicht mit Blindheit gesegnet ist, lässt es sich ja nicht vermeiden, ab und an Schlagzeilen mitzulesen. So ist mir dann auch heute eine davon wieder förmlich ins Auge gesprungen: […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren